Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 23 Minuten
  • Nikkei 225

    29.639,40
    -200,31 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.258,32
    +338,48 (+1,00%)
     
  • BTC-EUR

    37.697,44
    +1.434,46 (+3,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.106,07
    +65,59 (+6,30%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.896,85
    +150,45 (+1,02%)
     
  • S&P 500

    4.395,64
    +41,45 (+0,95%)
     

ROUNDUP: Fahrplan für weitere Verhandlungen bei Bau-Tarifen vereinbart

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT/BERLIN (dpa-AFX) - In den zähen Tarifverhandlungen für die rund 890 000 Beschäftigten in der deutschen Bauwirtschaft gibt es einen Fahrplan für weitere Gespräche. Nach einem Treffen in Wiesbaden am Dienstag einigten sich die Gewerkschaft IG BAU und die Branchenverbände ZDB und HDB lediglich auf ein künftiges Vorgehen, wie beide Seiten am Abend mitteilten. Die Gespräche wurden vertagt.

Nach Angaben der IG BAU soll über die Mindesturlaubsvergütung und die Erschwerniszuschläge als erstes verhandelt werden, danach folgten die Mindestlohnstruktur und Weiterentwicklung der Wegezeitentschädigung zu Baustellen. Am Ende stehe die geforderte Tariferhöhung, Mindestlohnhöhe sowie die Angleichung der Vergütung zwischen Ost- und Westdeutschland. Verhandelt werden soll bei zwei weiteren Terminen, der letzte Mitte oder Ende September. Daten wurden nicht genannt.

"Wir sind zuversichtlich, dass wir in den kommenden Runden bis Ende September eine Einigung erzielen können," sagte Jutta Beeke, Vizepräsidentin des Hauptverbands der Deutschen Bauindustrie (HDB). Einzelne Punkte seien zudem sondiert wurden.

"Wir freuen uns darüber, dass die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber nun ernsthaft und konstruktiv mit uns über das gesamte Paket sprechen wollen", sagten die IG-BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger und Vorstandsmitglied Carsten Burckhardt. Sie zeigten sich verhalten optimistisch, dass man zu einem guten Ergebnis kommen werde. "Nach wie vor steht im Raum, dass wir bei einer Nichteinigung die Schlichtung anrufen." Auch Arbeitskämpfe schlossen sie nicht aus.

Die IG BAU fordert in der trotz Corona-Krise boomenden Branche neben einem Wegegeld 5,3 Prozent mehr Lohn und Gehalt für ein Jahr Laufzeit. Die Arbeitgeberseite hatte in der ersten Runde ein Angebot vorgelegt, danach waren die Gespräche zeitweise unterbrochen. Der Tarifvertrag im Bauhauptgewerbe lief am 30. Juni aus.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.