Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 47 Minuten
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,92 (-0,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,19 (+0,34%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.052,33
    -461,23 (-0,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.353,24
    -20,60 (-1,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,33 (-0,07%)
     
  • S&P 500

    5.303,27
    +6,17 (+0,12%)
     

ROUNDUP: EZB nominiert Bundesbank-Vize Buch als neue Chefin für Bankenaufsicht

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Vizepräsidentin der Deutschen Bundesbank, Claudia Buch, soll zum 1. Januar 2024 oberste Bankenaufseherin der Europäischen Zentralbank (EZB) werden. Die EZB nominierte die aus Paderborn stammende Ökonomin nach Angaben vom Mittwoch als Nachfolgerin des Italieners Andrea Enria. Notwendig sind nun noch die Zustimmung des Europarlaments zu der Personalie sowie die Bestätigung durch die EU-Staaten.

Die EZB-Bankenaufsicht ("Single Supervisory Mechanism"/SSM) war 2014 als Lehre aus der Banken- und Finanzkrise geschaffen worden. Einheitliche Regeln für die größten Geldhäuser im Euroraum sollen für mehr Stabilität im Finanzsystem sorgen. Enria führt die Aufsicht über die führenden Banken im Euroraum seit dem 1. Januar 2019. Die Amtszeit an der Spitze des sogenannten Supervisory Boards ist auf fünf Jahre begrenzt und kann nicht verlängert werden.

Als aussichtsreiche Kandidatin für die Enria-Nachfolge hatten Medien in den vergangenen Monaten auch die Vize-Chefin der irischen Notenbank, Sharon Donnery, genannt. Donnery war bereits bei der vorherigen Runde im Rennen, damals war Enria der Vorzug gegeben worden. Als weitere Kandidatin außer Buch und der Irin war in Medienberichten auch Margarita Delgado, Vize-Präsidentin der spanischen Zentralbank, genannt worden.

Buch, die zuvor Leiterin des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) und viele Jahre als "Wirtschaftsweise" im Beratungsgremium der Bundesregierung war, gehört seit Mai 2014 dem Vorstand der Bundesbank an. Dort ist sie unter anderem für die Finanzaufsicht zuständig.

Nun verliert die Bundesbank Ende des laufenden Jahres ein weiteres Vorstandsmitglied. Joachim Wuermeling hatte im März angekündigt, seinen Posten Ende 2023 vorzeitig aufzugeben. Eine weitere Stelle in dem eigentlich sechs-köpfigen Gremium ist derzeit vakant.