Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.118,13
    +205,53 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,17
    +96,88 (+2,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,28 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.828,10
    -2,20 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0552
    +0,0028 (+0,26%)
     
  • BTC-EUR

    20.189,25
    -36,61 (-0,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,12
    +8,22 (+1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    107,06
    -0,56 (-0,52%)
     
  • MDAX

    26.952,04
    +452,34 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    2.919,32
    +79,02 (+2,78%)
     
  • SDAX

    12.175,86
    +160,36 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.491,97
    +320,77 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.208,81
    +188,36 (+2,68%)
     
  • CAC 40

    6.073,35
    +190,02 (+3,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,42 (+3,34%)
     

ROUNDUP/Eurozone: Unternehmensstimmung trübt sich ein

LONDON (dpa-AFX) - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im Mai von hohem Niveau aus eingetrübt. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global fiel zum Vormonat um 1,0 Punkte auf 54,8 Punkte, wie die Marktforscher am Freitag in London nach einer zweiten Umfragerunde mitteilten. In einer ersten Erhebung waren noch 54,9 Punkte ermittelt worden. Analysten hatten im Schnitt mit einer Bestätigung der Erstschätzung gerechnet.

Der Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor trübte sich ebenfalls etwas stärker als zunächst ermittelt ein. Mit 56,1 Punkten liegt der Wert jedoch deutlich über der Wachstumsschwelle von 50 Punkten. Laut Daten vom Mittwoch war der entsprechende Indikator für die Industrie um 0,9 Punkte auf 54,6 Zähler gefallen, was der tiefste Stand seit eineinhalb Jahren ist.

Experten von S&P Global werteten die Stimmungsdaten trotz des Dämpfers als weiter robust. Gestützt werde das Wachstum durch die zusätzlichen Lockerungen der Corona-Beschränkungen, die vor allem den Dienstleistungssektor stützen. Im Vormonat hatte der Indikator den höchsten Wert seit September erreicht.

"Allerdings scheinen die Abwärtsrisiken für die kommenden Monate eher zugenommen zu haben", kommentierte S&P Global-Chefvolkswirt Chris Williamson. "So wurde die Industrie nach wie vor in besorgniserregender Weise von Lieferengpässen gebremst, und Unternehmen als auch private Haushalte wurden durch steigende Kosten belastet." Der Krieg in der Ukraine sorgt für anhaltende Probleme bei den Lieferketten und führt zu steigenden Energiepreisen. Hinzu kommt die harte Corona-Politik in China.

In Italien trübte sich die Stimmung im Dienstleistungssektor überraschend deutlich ein. Der spanische Indikator gab weniger stark nach als erwartet. In beiden Ländern wird keine Erstschätzung durchgeführt. In Deutschland wurde das Ergebnis aus der Erstschätzung merklich und in Frankreich leicht nach unten revidiert.

Die Daten im Überblick:

^

Region/Index Mai Prognose Vorläufig Vormonat

EURORAUM

Gesamt 54,8 54,9 54,9 55,8

Industrie 54,6 54,4 54,4 55,5

Dienste 56,1 56,3 56,3 57,7

DEUTSCHLAND

Industrie 54,8 54,7 54,7 54,6

Dienste 55,0 56,3 56,3 57,6

FRANKREICH

Industrie 54,6 54,5 54,5 55,7

Dienste 58,3 58,4 58,4 58,9

ITALIEN

Industrie 51,9 53,6 --- 54,5

Dienste 53,7 54,5 --- 55,7

SPANIEN

Industrie 53,8 52,0 --- 53,3

Dienste 56,5 56,0 --- 57,1°

(Angaben in Punkten)

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.