Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 56 Minute
  • DAX

    15.572,76
    -16,47 (-0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.114,66
    -7,77 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    34.349,00
    +152,18 (+0,45%)
     
  • Gold

    1.788,00
    +11,30 (+0,64%)
     
  • EUR/USD

    1,1969
    +0,0034 (+0,29%)
     
  • BTC-EUR

    27.567,33
    -1.023,81 (-3,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    790,42
    -52,23 (-6,20%)
     
  • Öl (Brent)

    73,50
    +0,20 (+0,27%)
     
  • MDAX

    34.430,73
    +86,89 (+0,25%)
     
  • TecDAX

    3.555,20
    +18,39 (+0,52%)
     
  • SDAX

    16.042,23
    +119,50 (+0,75%)
     
  • Nikkei 225

    29.066,18
    +190,95 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.134,90
    +24,93 (+0,35%)
     
  • CAC 40

    6.618,69
    -12,46 (-0,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.400,88
    +31,17 (+0,22%)
     

ROUNDUP/EuGH: Polen muss Braunkohle-Abbau in Turow sofort stoppen

·Lesedauer: 1 Min.

WARSCHAU (dpa-AFX) - Polen muss nach einer einstweiligen Anordnung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) den Abbau von Braunkohle in Turow sofort einstellen. Der am Freitag veröffentlichte Beschluss geht auf eine Klage Tschechiens gegen das Nachbarland zurück. Tschechien hatte bemängelt, dass die Lizenz für den Tagebau ohne erforderliche Umweltverträglichkeitsprüfungen verlängert worden sei. Die Regierung in Prag befürchtet außerdem, dass der Grundwasserspiegel sinkt. Auch bemängeln Bewohner der angrenzenden tschechischen Grenzregion Belästigungen durch Lärm und Staub.

In dem Beschluss heißt es nun, die Argumente der tschechischen Seite erschienen begründet. Die Fortführung des Tagebaus könne sich mit hoher Wahrscheinlichkeit negativ auf den Grundwasserspiegel in Tschechien auswirken. Polen habe zudem eine Behauptung nicht ausreichend untermauert, wonach ein einstweiliger Stopp die Rohstoffversorgung des angrenzenden Kraftwerks in Turow gefährde. Die Betreiber hätten Möglichkeiten, den Ausfall auszugleichen.

Das Kraftwerk in Turow produziert etwa fünf Prozent von Polens Energie. Kürzlich hatte die Regierung die Zulassung für den Braunkohletagebau in Turow bis 2044 verlängert. Dies stieß in Tschechien und im benachbarten Sachsen auf Kritik. Die Regierung in Prag reagierte erleichtert auf die einstweilige Anordnung. "Ein erster großer Sieg im Fall Turow", schrieb der tschechische Umweltminister Richard Brabec bei Twitter.

Dagegen wies Polens Regierung den Beschluss zurück. "Deutschland macht eine neue Braunkohlegrube auf, und Polen soll von einem Tag auf den anderen eine schließen, weil der EuGH es so befiehlt", schrieb Vize-Justizminister Sebastian Kaleta auf Twitter. Polen solle um sein Recht gebracht werden, darüber zu entscheiden, was im Land geschehe.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.