Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.163,52
    -90,66 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.907,30
    -40,43 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,57 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.334,70
    -34,30 (-1,45%)
     
  • EUR/USD

    1,0697
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.987,27
    -97,93 (-0,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.322,49
    -37,83 (-2,78%)
     
  • Öl (Brent)

    80,59
    -0,70 (-0,86%)
     
  • MDAX

    25.296,18
    -419,58 (-1,63%)
     
  • TecDAX

    3.286,63
    -24,79 (-0,75%)
     
  • SDAX

    14.473,71
    -125,85 (-0,86%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,55 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.237,72
    -34,74 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    7.628,57
    -42,77 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,23 (-0,18%)
     

ROUNDUP: Essenslieferant Just Eat Takeaway übertrifft eigene Jahresprognose

AMSTERDAM (dpa-AFX) -Der Essenslieferdienst Just Eat Takeaway NL0012015705 rechnet trotz eines anhaltend schwachen Nordamerika-Geschäfts für das vergangene Jahr mit einem besseren Betriebsergebnis als zuletzt gedacht. Die Lieferando-Mutter stellt nun für 2023 ein bereinigtes Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen in Höhe von 320 Millionen Euro in Aussicht, wie das Unternehmen am Mittwoch in Amsterdam mitteilte. Das sind zehn Millionen Euro mehr als zur vorangegangenen Erhöhung der Prognose im Oktober anvisiert.

Die Märkte in Großbritannien, Irland und Nordeuropa hätten zum Jahresende bezogen auf die Summe aller Bestellungen ihr bestes Quartal in der Unternehmensgeschichte erzielt, hieß es weiter. Zudem erzielte der Konzern im zweiten Halbjahr erstmals einen in etwa ausgeglichenen freien Barmittelfluss. Konzernchef Jitse Groen sprach in der Mitteilung von einem bedeutenden Meilenstein in der Geschichte des Unternehmens. "Wir freuen uns sehr auf das Jahr 2024", sagte der Manager.

Die Schwierigkeiten in Nordamerika lassen sich gleichwohl nicht ignorieren. Dort gingen die Bestellungen im Schlussquartal mit minus 13 Prozent noch deutlicher zurück als von Analysten ohnehin befürchtet. Wie andere Lieferdienste auch hat Just Eat Takeaway Probleme, an die Boomzeiten in der Corona-Phase anzuknüpfen, als viele Verbraucher wegen der Lockdowns Essen nach Hause bestellten. Bereits seit geraumer Zeit wird nach einer Lösung für die Nordamerika-Tochter Grubhub gesucht. Hier hatte Just Eat wenig Neues zu berichten: Das Management lotet demnach weiter alle Möglichkeiten für einen Teil- oder Komplettverkauf aus.

Konzernweit sank die Zahl der Bestellungen in den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres um sieben Prozent. Zugleich lag der Bruttotransaktionswert (Gross Transaction Value, GTV) mit knapp 6,8 Milliarden Euro um fünf Prozent unter dem Vorjahreswert und fiel damit ebenfalls schlechter aus als von Branchenexperten gedacht.

WERBUNG

An der Börse war die Kursreaktion zur Wochenmitte überschaubar, das Papier pendelte zuletzt zwischen leichten Gewinnen und Verlusten. "Alles wie erwartet, auch der schwache Bruttotransaktionswert und die zugleich bessere Profitabilität im vierten Quartal", kommentierte Bernstein-Analyst William Woods den Zwischenbericht.

Die endgültigen Zahlen für 2023 will der Konzern am 28. Februar vorstellen. Dann auch soll es eine erste Prognose für das neu angelaufene Geschäftsjahr geben.