Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.163,52
    -90,66 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.907,30
    -40,43 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,57 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.334,70
    -34,30 (-1,45%)
     
  • EUR/USD

    1,0697
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.061,90
    -61,55 (-0,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.326,32
    -34,01 (-2,50%)
     
  • Öl (Brent)

    80,59
    -0,70 (-0,86%)
     
  • MDAX

    25.296,18
    -419,58 (-1,63%)
     
  • TecDAX

    3.286,63
    -24,79 (-0,75%)
     
  • SDAX

    14.473,71
    -125,85 (-0,86%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,55 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.237,72
    -34,74 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    7.628,57
    -42,77 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,23 (-0,18%)
     

ROUNDUP: Erneut Tanklager in Südrussland in Brand geraten

KRASNODAR (dpa-AFX) -Im Süden Russlands nahe der von Moskau 2014 annektierten Halbinsel Krim ist in der Nacht ein Großfeuer in einem Tanklager ausgebrochen. "In der Ortschaft Wolna im Kreis Taman ist ein Treibstoffreservoir in Brand geraten", teilte der Gouverneur der südrussischen Region Krasnodar, Wenjamin Kondratjew, am Mittwoch auf seinem Telegram-Kanal mit. Tote und Verletzte gebe es nicht. Der Brand sei allerdings als besonders schwer eingestuft worden. Ursache soll ein Drohnenangriff sein.

Am Rande der Siedlung Wolna liegt ein großes Umschlagterminal für Öl und Ölprodukte, die dann über das Schwarze Meer verschifft werden. Medienberichten zufolge ist eine Zisterne mit 20 000 Kubikmetern Treibstoff in Brand geraten. Rauch und Flammen seien bis auf die gegenüberliegende Halbinsel Krim zu sehen, hieß es. Das Feuer habe derzeit eine Fläche von 1200 Quadratmetern erfasst, teilte der Leiter der Kreisverwaltung Fjodor Babenkow mit. Die Feuerwehr versuche, die Flammen einzudämmen und ein Übergreifen auf andere Zisternen zu verhindern.

War zunächst nichts zur Brandursache bekannt, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Tass später unter Berufung auf Einsatzkräfte von einem Drohnenangriff auf das Objekt.

Auf der von Russland annektierten Krim hat der Geheimdienst FSB die Festnahme von Terrorverdächtigen vermeldet. Diese hätten einen Anschlag auf die politische Führung der Halbinsel geplant, hieß es. Der von Moskau eingesetzte Statthalter Sergej Aksjonow erklärte, die Festgenommenen seien auch an einem Anschlag auf eine Bahnstrecke auf der Krim beteiligt gewesen. Unabhängig lassen sich die Angaben nicht überprüfen.

Allerdings haben sich in den letzten Tagen Anschläge auf russische Infrastrukturobjekte gehäuft. Am Wochenende wurde mittels einer Drohnenattacke ein Treibstoffreservoir auf der Krim gesprengt. In der westrussischen Region Brjansk sind zwei Züge nach Explosionen entgleist. Alle diese Regionen liegen in der Nähe zur Ukraine, gegen die Russland seit 14 Monaten einen Angriffskrieg führt. Eine Gegenoffensive der Ukraine zur Rückeroberung der von Russland besetzten Gebiete wird in naher Zukunft erwartet. Die Anschläge könnten Teil der Vorbereitung dieser Offensive sein.