Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 59 Minuten
  • DAX

    13.243,84
    +116,87 (+0,89%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.499,26
    +36,22 (+1,05%)
     
  • Dow Jones 30

    29.591,27
    +327,79 (+1,12%)
     
  • Gold

    1.822,50
    -15,30 (-0,83%)
     
  • EUR/USD

    1,1882
    +0,0037 (+0,3089%)
     
  • BTC-EUR

    15.779,77
    +198,63 (+1,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    374,43
    +13,01 (+3,60%)
     
  • Öl (Brent)

    43,46
    +0,40 (+0,93%)
     
  • MDAX

    29.094,94
    +96,36 (+0,33%)
     
  • TecDAX

    3.049,40
    -4,64 (-0,15%)
     
  • SDAX

    13.658,01
    +108,98 (+0,80%)
     
  • Nikkei 225

    26.165,59
    +638,22 (+2,50%)
     
  • FTSE 100

    6.381,10
    +47,26 (+0,75%)
     
  • CAC 40

    5.554,99
    +62,84 (+1,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.880,63
    +25,66 (+0,22%)
     

ROUNDUP: England im Teil-Lockdown - Polizei mit Feuerwerkskörpern attackiert

·Lesedauer: 2 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Wegen der stark steigenden Corona-Infektionen dürfen die Menschen in England seit Donnerstag nur noch aus triftigem Grund aus dem Haus. Während des Teil-Lockdowns sind Pubs, Restaurants, Kulturstätten, Sportzentren und Freizeiteinrichtungen bis zum 2. Dezember geschlossen. Der Handel ist eingeschränkt: Nur Supermärkte und andere als notwendig eingestufte Geschäfte dürfen Waren anbieten.

Kurz vor Inkrafttreten des Teil-Lockdowns hatte die Polizei jedoch alle Mühe, ausschweifende Feiern zu verhindern. In Merseyside im Nordwesten Englands wurden Einsatzkräfte am Mittwochabend sogar mit Feuerwerkskörpern attackiert. Hunderte Menschen wollten dort nach altem Brauch mit einem Feuerwerk an den vereitelten Anschlag des katholischen Extremisten Guy Fawkes am 5. November 1605 auf den protestantischen König James I. erinnern. Verschwörer um Fawkes wollten den König mit Schießpulver im Parlament in die Luft sprengen.

In vielen englischen Städten, vor allem in der Hauptstadt London, wurde ausgiebig gefeiert. Menschenmengen drängten sich durch Straßen, viele Partygänger waren sturzbetrunken. "Das ist wie Silvester hier", sagte ein Mann. In Südengland gab es eine Massenschlägerei; die Polizei von Sussex nahm mehrere Personen fest.

Finanzminister Rishi Sunak gab am Donnerstag im Parlament in London eine Verlängerung des "Furlough"-Programms an, das der deutschen Kurzarbeit ähnelt. Es soll nun bis Ende März gehen. Die Unterstützung sollte eigentlich schon Ende Oktober auslaufen und durch ein weniger großzügiges Hilfsprogramm ersetzt werden.

Die neuen Kontaktbeschränkungen sind nicht mit dem ersten Lockdown im Frühjahr zu vergleichen. So ist beispielsweise Sport im Freien erlaubt und Schulen bleiben geöffnet. Schottland, Wales und Nordirland machen ihre eigenen Pandemie-Regeln. Dort fuhr man bereits früher zeitlich begrenzt das öffentliche Leben weitgehend herunter.

In den vergangenen zwei Wochen zählte Großbritannien mit seinen rund 68 Millionen Einwohnern laut EU-Seuchenbehörde ECDC etwa 465 Fälle pro 100 000 Menschen. Für den staatlichen Gesundheitsdienst NHS gilt nun die höchste Warnstufe. Man steuere auf eine "ernste Situation" zu, sagte NHS-England-Chef Simon Stevens dem Sender BBC.

Premier Boris Johnson wird vorgeworfen, zu spät und falsch auf die Pandemie reagiert zu haben. Er räumte Mängel am Testsystem und bei der Nachverfolgung ein. Seine Regierung setzt nun große Hoffnungen auf Schnelltests: So soll am Freitag in Liverpool ein Pilotprojekt starten, bei dem allen Bürgern Schnelltests angeboten werden sollen.