Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 22 Minuten
  • DAX

    14.405,77
    +22,41 (+0,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.944,16
    +8,65 (+0,22%)
     
  • Dow Jones 30

    33.849,46
    -497,57 (-1,45%)
     
  • Gold

    1.771,10
    +15,80 (+0,90%)
     
  • EUR/USD

    1,0385
    +0,0041 (+0,39%)
     
  • BTC-EUR

    15.890,30
    +151,74 (+0,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    389,93
    +9,64 (+2,54%)
     
  • Öl (Brent)

    79,21
    +1,97 (+2,55%)
     
  • MDAX

    25.495,77
    -105,20 (-0,41%)
     
  • TecDAX

    3.055,16
    -18,30 (-0,60%)
     
  • SDAX

    12.306,39
    -24,76 (-0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.027,84
    -134,99 (-0,48%)
     
  • FTSE 100

    7.532,21
    +58,19 (+0,78%)
     
  • CAC 40

    6.682,54
    +17,34 (+0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.049,50
    -176,86 (-1,58%)
     

ROUNDUP: Elektroindustrie steigert Umsatz im September kräftig

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die deutsche Elektro- und Digitalindustrie hat ihren Umsatz trotz der schwächelnden Konjunktur kräftig gesteigert. Im September wurde mit 21,1 Milliarden Euro ein Plus von 18,1 Prozent zum Vorjahresmonat erzielt, wie der Branchenverband ZVEI am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Dabei wuchs der Umsatz im Heimatmarkt etwas stärker als im Ausland. Während die Bestellungen fast auf dem Niveau des Vorjahresmonats blieben, stieg die preisbereinigte Produktion deutlich um 7,8 Prozent. Besonders gefragt waren Fahrzeugelektrik, Batterien, Medizintechnik und elektronische Bauelemente, hieß es.

Hauptgrund für die gute Entwicklung sei das Abarbeiten sehr hoher Auftragspolster gewesen, erläuterte ZVEI-Chefvolkswirt Andreas Gontermann. Zudem trieben deutlich höhere Preise den Umsatz an.

Die Bilanz nach den ersten neun Monaten des Jahres fällt positiv aus: Hier steht nun ein Umsatz von gut 164 Milliarden Euro - 11,6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Zugleich wuchsen die preisbereinigte Produktion um 3,5 Prozent und die Bestellungen um fast 12 Prozent. Der Verband peilt ein Produktionsplus von vier Prozent im laufenden Jahr an.

Wie viele andere Branchen hat auch die Elektroindustrie mit Materialknappheit und Lieferengpässen zu kämpfen. Im September waren aber weniger Unternehmen von Engpässen betroffen, erklärte der ZVEI, der rund 879 000 Beschäftigte in Deutschland vertritt.