Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 47 Minuten
  • DAX

    18.747,35
    +67,15 (+0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.056,97
    +31,80 (+0,63%)
     
  • Dow Jones 30

    39.671,04
    -201,95 (-0,51%)
     
  • Gold

    2.364,40
    -28,50 (-1,19%)
     
  • EUR/USD

    1,0830
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.476,41
    +73,73 (+0,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.514,78
    +12,12 (+0,81%)
     
  • Öl (Brent)

    77,41
    -0,16 (-0,21%)
     
  • MDAX

    27.327,64
    +181,54 (+0,67%)
     
  • TecDAX

    3.469,81
    +17,61 (+0,51%)
     
  • SDAX

    15.202,14
    +70,35 (+0,46%)
     
  • Nikkei 225

    39.103,22
    +486,12 (+1,26%)
     
  • FTSE 100

    8.361,42
    -8,91 (-0,11%)
     
  • CAC 40

    8.124,82
    +32,71 (+0,40%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.801,54
    -31,08 (-0,18%)
     

Roundup: Drägerwerk startet Umsatzminus ins Jahr - Ausblick bestätigt

LÜBECK (dpa-AFX) -Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Drägerwerk DE0005550636 ist schwächer ins neue Jahr gestartet. Der Umsatz fiel im ersten Quartal im Jahresvergleich um 3,3 Prozent auf rund 736 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Montag nach Börsenschluss mitteilte. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) sei mit 15 Millionen Euro gut halb so hoch wie vor einem Jahr. Im ersten Quartal 2023 hätten noch Nachholeffekten infolge verbesserter Liefersituationen sowie ein Nachfrageschub nach Beatmungsgeräten aus China Rückenwind geliefert, hieß es. Beide Effekte hätten nun gefehlt. Die Jahresziele bestätigte das Unternehmen. Der Aktienkurs fiel nachbörslich um ein halbes Prozent, hatte allerdings zuvor im Hauptgeschäft schon deutlich nachgegeben.

Die Nachfrage sei indes insgesamt hoch geblieben, hieß es weiter. Der Auftragseingang stieg um 0,9 Prozent auf rund 811 Millionen Euro. In der Sparte Sicherheitstechnik legten die Bestellungen um 5,5 Prozent zu, im Segment Medizintechnik fielen sie hingegen um 2,5 Prozent.

Mit Blick auf die Jahresziele sieht sich die Drägerwerk-Führung auf Kurs. Sie rechnet weiterhin mit einem währungsbereinigten Umsatzanstieg um 1,0 bis 5,0 Prozent - nach Erlösen von 3,37 Milliarden Euro 2023. Auf dieser wechselkursbereinigten Basis hatte das Minus im ersten Jahresviertel 2,6 Prozent betragen.

Die Gewinnmarge vor Zinsen und Steuern soll im Gesamtjahr 2,5 bis 5,5 Prozent erreichen. Nach rund 2,0 Prozent zum Jahresstart soll es fortan also besser laufen.

Die vollständigen Ergebnisse für die ersten drei Monate des Geschäftsjahres sollen am 25. April 2024 veröffentlicht werden.