Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.901,81
    -8,31 (-0,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.804,60
    -0,62 (-0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    33.987,21
    -164,80 (-0,48%)
     
  • Gold

    1.788,70
    -1,00 (-0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,0168
    -0,0003 (-0,0305%)
     
  • BTC-EUR

    23.034,76
    -596,11 (-2,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    556,83
    -15,98 (-2,79%)
     
  • Öl (Brent)

    86,64
    +0,11 (+0,13%)
     
  • MDAX

    28.087,21
    -21,17 (-0,08%)
     
  • TecDAX

    3.189,50
    +12,18 (+0,38%)
     
  • SDAX

    13.199,26
    -8,07 (-0,06%)
     
  • Nikkei 225

    29.222,77
    +353,86 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.540,93
    +4,87 (+0,06%)
     
  • CAC 40

    6.591,95
    -0,63 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.938,38
    -164,17 (-1,25%)
     

ROUNDUP: Drägerwerk hält trotz schwacher Geschäfte an Zielen fest - Aktie fällt

LÜBECK (dpa-AFX) - Trotz eines bisher enttäuschenden Jahresverlaufs hält der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Drägerwerk <DE0005550636> an seiner Prognose für 2022 fest. Das Management hofft auf eine Entspannung der Lieferkettenprobleme im zweiten Halbjahr. Allerdings ist Materialmangel nur ein Grund für die rückläufige Geschäftsentwicklung. Im zweiten Quartal belasteten auch coronabedingte Rückgänge in China das Ergebnis.

Die Aktie verlor am Freitag im frühen Handel rund sieben Prozent. Ein Börsianer sprach mit Blick auf die Geschäftszahlen vom "nächsten fürchterlichen Quartal". "Man fragt sich, wie es Drägerwerk schaffen will, am Jahresende profitabel zu sein", sagte der Börsianer. Mit dem Abschlag nach den Eckdaten weitete die Aktie das Minus im laufenden Jahr auf rund 15 Prozent aus. Damit sind die im SDax notierten Vorzugsaktien aber noch einer der besten Titel in dem Nebenwerteindex, der seit Ende 2021 fast 30 Prozent verlor.

Wie das im SDax <DE0009653386> notierte Unternehmen am Donnerstagabend nach Börsenschluss in Lübeck mitteilte, lagen Umsatz und operatives Ergebnis (Ebit) des zweiten Quartals sowie des ersten Halbjahres auf Basis vorläufiger Zahlen deutlich unter den Vorjahreswerten. Im zweiten Quartal ging der Erlös währungsbereinigt um fast ein Viertel auf rund 653 Millionen Euro zurück. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) rutschte gar auf minus 77 Millionen Euro, nachdem Drägerwerk ein Jahr zuvor noch einen operativen Gewinn von rund 80 Millionen Euro verbuchen konnte.

Zu schaffen machten dem Management gleich zwei Umstände: Auf der einen Seite kämpft der Anbieter von Medizin- und Sicherheitstechnik mit Produktengpässen infolge der andauernden Lieferkettenprobleme. Darüber hinaus belastet der lockdownbedingte Umsatzrückgang in China die Geschäfte.

Der hohe Auftragsbestand und die Hoffnung auf eine Entspannung der Liefersituation stimmen den Vorstand aber optimistisch, im zweiten Halbjahr den Rückstand aufholen und die Jahresziele erfüllen zu können. Zudem stieg der Auftragseingang im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahr währungsbereinigt um 7,6 Prozent auf rund 822 Millionen Euro.

So soll auf Jahressicht der Umsatz währungsbereinigt um fünf bis neun Prozent zurückgehen. Die operative Marge (Ebit-Marge) sieht der Vorstand bei ein bis vier Prozent. Wahrscheinlich sei weiterhin, dass das jeweils untere Ende der Spanne erreicht werde. Die Prognose stehe unter dem Vorbehalt, dass sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen nicht weiter verschärften. Die vollständigen Zahlen will Drägerwerk am 28. Juli veröffentlichen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.