Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,11
    +456,87 (+1,18%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.964,57
    +861,54 (+1,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.041,62
    +460,72 (+2,96%)
     
  • S&P 500

    5.087,03
    +105,23 (+2,11%)
     

ROUNDUP/Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen hellen sich erneut auf

MANNHEIM (dpa-AFX) -Die Konjunkturerwartungen von Finanzexperten in Deutschland haben sich im Januar den sechsten Monat in Folge verbessert. Das Stimmungsbarometer des Forschungsinstituts ZEW stieg gegenüber dem Vormonat um 2,4 Punkte auf 15,2 Zähler, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mitteilte. Es ist der höchste Stand seit Februar 2023. Analysten hatten hingegen im Schnitt mit einem leichten Rückgang des Konjunkturindikators auf 11,7 Punkte gerechnet.

Die Bewertung der Konjunkturlage verschlechterte sich auf sehr niedrigem Niveau geringfügig. Der entsprechende Indexwert fiel um 0,2 Punkte auf minus 77,3 Zähler. Volkswirte hatten mit einem leichten Anstieg gerechnet.

ZEW-Präsident Achim Wambach erklärte den leichten Anstieg der Erwartungen mit prognostizierten Leitzinssenkungen der Europäischen Zentralbank (EZB) im ersten Halbjahr. "Die im Dezember gestiegene Inflation in Deutschland und im Euroraum hat somit keinen Einfluss auf die geldpolitischen Erwartungen der Befragten."

Skeptischer zeigt sich der Chefvolkswirt der VP Bank, Thomas Gitzel. Er verweist auf das schwache weltwirtschaftliche Umfeld. "Hinzu kommen auch noch geopolitische Risiken, was zusätzlich noch auf die Investitionslaune der Unternehmen drückt", schreibt der Ökonom. Auch mit Blick auf die Zinssenkungen könne es zu einer Enttäuschung kommen. "Frühestens zur Jahresmitte wird es zu einer geldpolitischen Lockerung kommen", erwartet Gitzel.

In der Eurozone trübten sich die Konjunkturerwartungen hingegen etwas ein. Sie fielen um 0,3 Punkte auf 22,7 Punkte. Der Lageindikator stieg hingegen um 3,4 Punkte auf minus 59,3 Punkte.