Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.920,69
    -135,65 (-0,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.669,54
    -35,31 (-0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    31.496,30
    +572,16 (+1,85%)
     
  • Gold

    1.698,20
    -2,50 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1916
    -0,0063 (-0,5243%)
     
  • BTC-EUR

    41.725,42
    +550,33 (+1,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    982,93
    +39,75 (+4,21%)
     
  • Öl (Brent)

    66,28
    +2,45 (+3,84%)
     
  • MDAX

    30.716,51
    -592,70 (-1,89%)
     
  • TecDAX

    3.220,26
    -50,32 (-1,54%)
     
  • SDAX

    14.708,13
    -288,21 (-1,92%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,79 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.630,52
    -20,36 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    5.782,65
    -48,00 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.920,15
    +196,68 (+1,55%)
     

ROUNDUP: Deutscher Außenhandel stagniert im Dezember - Einbruch 2020

·Lesedauer: 1 Min.

WIESBADEN (dpa-AFX) - Die Aus- und Einfuhren der deutschen Wirtschaft haben sich zum Jahresende 2020 hin kaum verändert. Während die Exporte im Dezember zum Vormonat um 0,1 Prozent stiegen, fielen die Importe um 0,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang der Ausfuhren um 0,6 Prozent und einem Minus bei den Importen um 2,0 Prozent gerechnet. Die Handelsbilanz wies einen Überschuss von 14,8 Milliarden Euro auf. Das war etwas weniger als ein Jahr zuvor.

Nach wie vor liegen die Exporte noch deutlich unter dem Vorkrisenniveau von Februar, während die Einfuhren den Corona-Rückschlag fast aufgeholt haben. Die Ausfuhren liegen 4,6 Prozent niedriger als im Februar, die Einfuhren unterschreiten das Vorkrisenniveau nur leicht um 0,1 Prozent.

Im Gesamtjahr 2020 brachen die deutschen Ex- und Importe coronabedingt ein. Die Ausfuhren sanken gegenüber dem Vorjahr um 9,3 Prozent, die Einfuhren lagen 7,1 Prozent niedriger.