Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 11 Minuten
  • DAX

    13.932,17
    -95,76 (-0,68%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.684,00
    -19,42 (-0,52%)
     
  • Dow Jones 30

    32.196,66
    +466,36 (+1,47%)
     
  • Gold

    1.806,70
    -1,50 (-0,08%)
     
  • EUR/USD

    1,0431
    +0,0014 (+0,1356%)
     
  • BTC-EUR

    28.697,02
    -597,20 (-2,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    670,47
    -10,63 (-1,56%)
     
  • Öl (Brent)

    110,20
    -0,29 (-0,26%)
     
  • MDAX

    28.950,36
    +129,54 (+0,45%)
     
  • TecDAX

    3.071,54
    -4,42 (-0,14%)
     
  • SDAX

    13.194,70
    -11,64 (-0,09%)
     
  • Nikkei 225

    26.547,05
    +119,40 (+0,45%)
     
  • FTSE 100

    7.439,69
    +21,54 (+0,29%)
     
  • CAC 40

    6.344,92
    -17,76 (-0,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.805,00
    +434,00 (+3,82%)
     

ROUNDUP: Deutsche Industrieproduktion fällt deutlich - Ukraine-Krieg belastet

WIESBADEN (dpa-AFX) - Die Produktion in der deutschen Industrie ist im ersten Monat nach Beginn des Ukraine-Krieges deutlich gesunken. Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes verringerte sich die Gesamtproduktion gegenüber dem Vormonat um 3,9 Prozent. Einen stärkeren Rückgang habe es zuletzt zu Beginn der Corona-Krise im April 2020 mit damals 18,1 Prozent gegeben, erläuterte die Wiesbadener Behörde am Freitag. Lieferengpässe und Materialmangel verschärften sich infolge des Krieges. So litt etwa die Autoindustrie im März aufgrund fehlender Kabelbäume aus der Ukraine besonders stark.

Nach Angaben des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung klagten im März gut 80 Prozent der befragten Industrieunternehmen über Engpässe und Probleme bei der Beschaffung von Vorprodukten und Rohstoffen. Nach Einschätzung von Commerzbank <DE000CBK1001>-Chefvolkswirt Jörg Krämer dürfte es mit der Industrieproduktion tendenziell weiter nach unten gehen. "Zum einen lässt die Null-Corona-Politik Chinas den Nachschub für die deutsche Industrie stocken. Zum anderen verunsichert Putins Angriffskrieg hierzulande Verbraucher und Unternehmen."

Die Herstellung von Investitionsgütern verringerte sich im März um 6,6 Prozent. Die Energieerzeugung lag um 11,4 Prozent niedriger als im Vormonat, nachdem sie im Februar noch deutlich gestiegen war. Die Aktivitäten am Bau stiegen dagegen leicht um 1,1 Prozent.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.