Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 14 Minuten
  • DAX

    12.822,05
    -32,61 (-0,25%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.245,44
    +2,93 (+0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    28.195,42
    -410,89 (-1,44%)
     
  • Gold

    1.908,50
    -3,20 (-0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,1815
    +0,0042 (+0,35%)
     
  • BTC-EUR

    10.079,62
    +684,15 (+7,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    240,20
    +6,53 (+2,80%)
     
  • Öl (Brent)

    40,96
    +0,13 (+0,32%)
     
  • MDAX

    27.858,85
    +43,50 (+0,16%)
     
  • TecDAX

    3.137,31
    -14,67 (-0,47%)
     
  • SDAX

    12.651,37
    -34,59 (-0,27%)
     
  • Nikkei 225

    23.567,04
    -104,09 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    5.906,02
    +21,37 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    4.957,12
    +14,50 (+0,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.478,88
    -192,67 (-1,65%)
     

ROUNDUP: Corona-Krise brockt Delta Air Lines weiteren hohen Verlust ein

·Lesedauer: 1 Min.

ATLANTA (dpa-AFX) - Die Corona-Pandemie legt das Geschäft der großen US-Fluggesellschaft Delta Air Lines <US2473617023> weiterhin lahm - im dritten Quartal gab es erneut tiefrote Zahlen. In den drei Monaten bis Ende September betrug der Nettoverlust 5,4 Milliarden Dollar (4,6 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Dienstag am Hauptsitz in Atlanta mitteilte. Zum Vergleich: Vor einem Jahr hatte Delta noch einen Quartalsgewinn in Höhe von 1,5 Milliarden Dollar ausgewiesen.

Der Umsatz brach um 76 Prozent auf 3,1 Milliarden Dollar ein. Angesichts der prekären Lage betonte die Airline ihre Kapitalausstattung - Ende September lagen die liquiden Mittel demnach bei 21,6 Milliarden Dollar, so dass vorerst keine Finanznöte drohen dürften. Anleger reagierten dennoch skeptisch auf den Quartalsbericht und ließen die Aktie vorbörslich zunächst um mehr als drei Prozent fallen. Analysten hatten mit besseren Zahlen gerechnet.

Nach dem erneuten Milliardenverlust mustert Delta zudem reihenweise ältere Flugzeuge aus. Bis 2025 will das Unternehmen fast 400 Maschinen ausflotten, mehr als 200 davon im laufenden Jahr. Darüber hinaus will Delta neue Flugzeuge etwa vom europäischen Hersteller Airbus <NL0000235190> teilweise erst Jahre später abnehmen. Dies soll die Investitionen im laufenden Jahr um mehr als zwei Milliarden und bis 2022 um mehr als fünf Milliarden Dollar drücken.