Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    55.120,63
    +2.007,93 (+3,78%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.254,56
    +55,99 (+4,67%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

ROUNDUP: Coca-Cola hebt erneut Prognose an - Quartal besser als erwartet

ATLANTA (dpa-AFX) -Coca-Cola US1912161007 wird nach Zuwächsen im dritten Quartal noch optimistischer für das laufende Jahr. Bereinigt um Währungs- und Übernahmeeffekte soll der Umsatz dieses Jahr jetzt um zehn bis elf Prozent zulegen, teilte der US-Getränkekonzern am Dienstag bei der Vorlage der Quartalszahlen in Atlanta mit. Zuletzt war das Management von acht bis neun Prozent Umsatzplus ausgegangen. Auch beim bereinigten Gewinn je Aktie legte das Unternehmen die Messlatte höher: Das Ergebnis je Aktie soll anstatt der zuvor angepeilten fünf bis sechs Prozent nun sieben bis acht Prozent zum Vorjahreswert wachsen. Der Konzern hatte im Sommer bereits einmal die Prognose erhöht.

In den drei Monaten bis Ende September übertraf Coca-Cola bei Umsatz und Ergebnis die Erwartungen der Analysten. Ein Großteil des Anstiegs geht auf höhere Preise zurück. Diese hielten die Menschen überwiegend nicht davon ab, sich beim Griff ins Regal für die Soft-, Sportdrinks und Fruchtsäfte des Konzerns zu entscheiden. Die Aktie legte vorbörslich 2,3 Prozent zu.

Auch Coca-Colas Konkurrent Pepsi US7134481081 hatte zuletzt Preiserhöhungen durchsetzen können, weil die Kunden den Marken weitgehend treu blieben. Die Unternehmen hatten die Preise unter anderem angesichts der höheren Rohstoff- und Logistik-Kosten hochgeschraubt.

Im dritten Quartal erwirtschaftete Coca-Cola mit 12 Milliarden US-Dollar Umsatz (rund 11,3 Mrd Euro) acht Prozent mehr als ein Jahr zuvor - aus eigener Kraft habe das Plus elf Prozent betragen. Ein Großteil des Anstiegs geht auf die höheren Preise zurück. Dabei war das Wachstum in Lateinamerika besonders stark, dort konnten auch die Absatzmengen gesteigert werden. In der Region Europa, Afrika und dem Nahen Osten verkaufte Coca-Cola etwas weniger. Das konnte der Konzern jedoch durch höhere Preise mehr als ausgleichen.

Der Gewinn kletterte in den drei Monaten bis Ende September um neun Prozent auf knapp 3,1 Milliarden Dollar. Bereinigt um Sondereffekte stieg der Gewinn je Aktie auf vergleichbarer Basis um sieben Prozent auf 0,74 Dollar. Umsatz und Ergebnis übertrafen die Erwartungen der Analysten.