Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 33 Minuten
  • DAX

    15.552,49
    +8,10 (+0,05%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.108,95
    +19,65 (+0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,03 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.812,90
    -4,30 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,1878
    +0,0003 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    33.144,46
    -2.182,05 (-6,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    961,13
    +11,22 (+1,18%)
     
  • Öl (Brent)

    73,06
    -0,89 (-1,20%)
     
  • MDAX

    35.223,28
    +76,37 (+0,22%)
     
  • TecDAX

    3.684,88
    +3,51 (+0,10%)
     
  • SDAX

    16.544,06
    +12,90 (+0,08%)
     
  • Nikkei 225

    27.781,02
    +497,43 (+1,82%)
     
  • FTSE 100

    7.068,24
    +35,94 (+0,51%)
     
  • CAC 40

    6.658,78
    +46,02 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,62 (-0,71%)
     

ROUNDUP: Chinas Wirtschaft legt im zweiten Quartal wie erwartet deutlich zu

·Lesedauer: 2 Min.

PEKING (dpa-AFX) - Nach einem Rekordstart ins Jahr hat sich Chinas Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal etwas verlangsamt. Die zweitgrößte Volkswirtschaft legte im Zeitraum von April bis Juni im Vorjahresvergleich um 7,9 Prozent zu, wie das Pekinger Statistikamt am Donnerstag mitteilte.

China hat die Corona-Pandemie schon lange überwunden, weshalb die Wirtschaft boomt. Die neuen Wachstumszahlen liegen im Rahmen der Erwartungen, fallen jedoch geringer als im ersten Quartal aus, als die Wirtschaft im Vorjahresvergleich noch um einen Rekordwert von 18,3 Prozent gewachsen war.

Der ungewöhnlich große Zuwachs erklärte sich damals damit, dass die chinesische Wirtschaft im vergangenen Frühjahr wegen der Corona-Krise stark eingebrochen war, womit der Vergleichswert ausgesprochen gering lag. Nun, so sagen Analysten, ist das Wachstum dabei, zu seinem langfristigen Trend vor der Pandemie zurückzukehren. Zusammengerechnet lag das Wachstum im ersten Halbjahr bei 12,7 Prozent.

Die Weltbank schätzt, dass die chinesische Wirtschaft im Gesamtjahr um 8,5 Prozent zulegen könnte. Die chinesische Regierung ist vorsichtiger und legte ihr offizielles Wachstumsziel im Frühjahr auf einen Wert von "über 6 Prozent" fest.

Die Regierung in Peking verfolgt eine "Null-Covid-Strategie". Mit Ausgangssperren, Massentests, Kontaktverfolgung, Quarantäne und strengen Einreisebeschränkungen hat das Land das Coronavirus weitgehend im Griff. Es gab seit dem vergangenen Sommer nur noch wenige, kleinere Ausbrüche, sodass sich die Wirtschaft und das Alltagsleben normalisieren konnten.

Auch andere am Donnerstag vorgelegte Indikatoren zeigten eine weitestgehend stabile Entwicklung der Wirtschaftstätigkeit auf. Die Industrieproduktion, ein Maß für die Aktivität im verarbeitenden Gewerbe, legte im Juni im Vorjahresvergleich um 8,3 Prozent zu. Die Einzelhandelsumsätze stiegen im gleichen Zeitraum um 12,1 Prozent. Beide Werte lagen über den Erwartungen von Analysten.

Bereits am Dienstag hatte China stärker als erwartete Zahlen für den Außenhandel vorgelegt. Die Exporte der zweitgrößten Volkswirtschaft stiegen im Vorjahresvergleich um 32,2 Prozent. Die Importe legten sogar um 36,7 Prozent zu.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.