Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 34 Minuten
  • DAX

    18.256,25
    +92,73 (+0,51%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.937,74
    +30,44 (+0,62%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,53 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.342,80
    +11,60 (+0,50%)
     
  • EUR/USD

    1,0717
    +0,0019 (+0,18%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.562,08
    -1.487,77 (-2,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.295,05
    -14,66 (-1,12%)
     
  • Öl (Brent)

    80,88
    +0,15 (+0,19%)
     
  • MDAX

    25.512,17
    +215,99 (+0,85%)
     
  • TecDAX

    3.289,81
    +3,18 (+0,10%)
     
  • SDAX

    14.529,21
    +55,50 (+0,38%)
     
  • Nikkei 225

    38.804,65
    +208,18 (+0,54%)
     
  • FTSE 100

    8.276,34
    +38,62 (+0,47%)
     
  • CAC 40

    7.669,58
    +41,01 (+0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,24 (-0,18%)
     

ROUNDUP: Chinas Exporte steigen stärker als erwartet - Importe schwach

PEKING (dpa-AFX) -Chinas Exporte sind im Mai stärker als erwartet gestiegen. Wie die Pekinger Zollverwaltung am Freitag mitteilte, legten die Ausfuhren der zweitgrößten Volkswirtschaft im Vorjahresvergleich auf Dollar-Basis um 7,6 Prozent zu und schlugen damit die Erwartungen der meisten Analysten.

Ein Dämpfer waren jedoch die Zahlen für Chinas Einfuhren. Die Importe stiegen im Mai lediglich um 1,8 Prozent und blieben damit hinter den Erwartungen zurück.

Der Handel mit Deutschland entwickelt sich weiterhin negativ. Während die chinesischen Exporte um 2,9 Prozent zurückgingen, brachen die chinesischen Importe aus Deutschland im Mai sogar um 12,9 Prozent ein.

Für die Exportnation Deutschland ist der Handel mit China von großer Bedeutung. Bereits in den vergangenen Monaten war der chinesische Außenhandel mit der Bundesrepublik jedoch im Vergleich zum jeweiligen Vorjahresmonat zumeist rückläufig.

WERBUNG

"Der schwache chinesische Import ist ein weiterer Indikator für das gehemmte Vertrauen im Markt, was deutsche Firmen deutlich zu spüren bekommen", sagte Maximilian Butek, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Deutschen Handelskammer in Ostchina. "Die galoppierenden Exporte Chinas setzen deutsche Unternehmen auch in den Weltmärkten zunehmend unter Druck", so Butek weiter.

Exporte sind generell ein wichtiger Treiber für die chinesische Wirtschaft. Spannungen im Handelsverhältnis mit den USA und der EU, zwei wichtigen Abnehmern für Produkte aus China, sorgen jedoch für gedrückte Stimmung. Während starke Exporte ein Zeichen für eine anziehende Nachfrage aus dem Ausland sind, deuten schwächere Einfuhren darauf hin, dass die chinesische Binnennachfrage weiterhin gedämpft ist.

Peking hat mit wirtschaftlichen Problemen im Inland zu kämpfen. Chinas Kommunistische Partei hatte auf ihrem jährlichen Volkskongress im März ein Wachstumsziel von etwa fünf Prozent für dieses Jahr ausgegeben.

Eine Krise im Immobiliensektor, der sonst den Konjunkturmotor deutlich mit antrieb, belastet die Wirtschaft schon länger. Außerdem ist die Konsumlaune im Inland weiter trüb, und das Land hat mit einer hohen Arbeitslosenquote unter jungen Menschen zu kämpfen. Zusätzlich sind die Lokalregierungen in China hoch verschuldet.

Auch der Internationalen Währungsfonds (IWF) erwartet in diesem Jahr für Chinas Wirtschaft ein Wachstum von fünf Prozent. Der IWF hatte die Erwartung für die Volksrepublik zuletzt leicht angehoben, jedoch auch notwendige Reformen angemahnt. Die Regierung sollte etwa das soziale Sicherheitsnetz ausbauen. Zudem könne China den Dienstleistungssektor liberalisieren, um Arbeitsplätze entstehen zu lassen.