Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 54 Minuten
  • Nikkei 225

    30.138,37
    +466,67 (+1,57%)
     
  • Dow Jones 30

    31.961,86
    +424,51 (+1,35%)
     
  • BTC-EUR

    40.813,06
    -1.350,25 (-3,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    992,26
    -22,65 (-2,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.597,97
    +132,77 (+0,99%)
     
  • S&P 500

    3.925,43
    +44,06 (+1,14%)
     

ROUNDUP: Bundesregierung will Ausbau von Radwegen fördern

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Mit 660 Millionen Euro will die Bundesregierung einem Bericht zufolge den Aus- und Neubau der Radweg-Infrastruktur unterstützen. Die Bundesländer könnten die Mittel aus dem Sonderprogramm "Stadt und Land" ab kommender Woche beantragen, berichtet die "Welt am Sonntag".

"Gemeinsam mit den Ländern werden wir dafür sorgen, dass das Geld schnell und unbürokratisch dort ankommt, wo es den größten Nutzen stiftet. Also dort, wo die Menschen unmittelbar etwas davon haben und schnell Verbesserungen spüren", sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) dem Blatt. Das Sonderprogramm ist Teil des Klimaschutzprogramms 2030 der Bundesregierung. Damit soll der Ausbau des Radverkehrs in den Ländern und Kommunen - und damit die Attraktivität des Radverkehrs gefördert werden.

Der ADAC hält den Ausbau der Radinfrastruktur in den Städten und auf dem Land für "richtig und wichtig". Mit der Förderung von Fahrradstraßen sowie Radwegen, die von der Fahrbahn getrennt sind, leiste der Bund einen wirksamen Beitrag für mehr Verkehrssicherheit, teilte der Autoclub mit. "Aus Sicht des ADAC kommt es nun darauf an, die zur Verfügung stehenden Finanzmittel auch rasch zu verbauen", sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur.