Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 4 Minuten
  • DAX

    18.824,05
    +49,34 (+0,26%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.068,12
    +8,92 (+0,18%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,29 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.344,50
    +10,00 (+0,43%)
     
  • EUR/USD

    1,0879
    +0,0019 (+0,1740%)
     
  • BTC-EUR

    62.284,03
    -653,11 (-1,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.475,08
    -21,38 (-1,43%)
     
  • Öl (Brent)

    78,73
    +1,01 (+1,30%)
     
  • MDAX

    27.343,99
    +62,51 (+0,23%)
     
  • TecDAX

    3.442,60
    +2,77 (+0,08%)
     
  • SDAX

    15.275,74
    +38,19 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    38.855,37
    -44,65 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    8.320,91
    +3,32 (+0,04%)
     
  • CAC 40

    8.136,50
    +4,01 (+0,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,79 (+1,10%)
     

ROUNDUP: Bundeskartellamt prüft schärfere Aufsicht bei Microsoft

BONN (dpa-AFX) -Das Bundeskartellamt nimmt sich mit Microsoft US5949181045 den nächsten Tech-Riesen vor. Die Bonner Behörde prüft nach einer Mitteilung von Dienstag, ob der Software-Konzern eine "überragende marktübergreifende Bedeutung für den Wettbewerb" hat. Mit dieser Feststellung könnte das Kartellamt Microsoft einer schärferen Aufsicht unterziehen.

Das Kartellamt bekam 2021 mehr Vollmachten bei Unternehmen mit marktübergreifendem Einfluss und kann ihnen Praktiken untersagen, die aus seiner Sicht den Wettbewerb gefährden. Ein Microsoft-Sprecher sagte, man werde "konstruktiv mit dem Bundeskartellamt zusammenarbeiten, und ihnen dabei helfen, unsere Rolle in digitalen Märkten besser zu verstehen".

Die Google US02079K1079-Mutter Alphabet US02079K3059 wurde im Januar 2022 als ein solches Unternehmen eingestuft, der Facebook-Konzern Meta US30303M1027 folgte im Mai und Amazon US0231351067 im Juli. Der weltgrößte Online-Händler will das nicht akzeptieren - die Beschwerde liegt beim Bundesgerichtshof. Zu Apple US0378331005 laufe noch die Prüfung, die "weit fortgeschritten" sei.

Kartellamts-Präsident Andreas Mundt betonte, dass Microsoft mit Windows und seinen Office-Programmen traditionell eine starke Stellung bei Betriebssystemen und Büro-Software habe. Aufbauend darauf sei das Angebot für Unternehmen und Verbraucher immer weiter ausgebaut worden. Unter anderem verwies Mundt auf den Cloud-Dienst Azure, den Büro-Kommunikationsdienst Teams und die Xbox-Plattform für Videospiele.