Deutsche Märkte öffnen in 27 Minuten
  • Nikkei 225

    28.966,01
    -1.202,26 (-3,99%)
     
  • Dow Jones 30

    31.402,01
    -559,85 (-1,75%)
     
  • BTC-EUR

    37.447,72
    -4.398,58 (-10,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    904,52
    -28,61 (-3,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.119,43
    0,00 (0,00%)
     
  • S&P 500

    3.829,34
    -96,09 (-2,45%)
     

ROUNDUP: Bolivien beginnt Corona-Impfungen mit russischem Sputnik-Impfstoff

·Lesedauer: 1 Min.

LA PAZ (dpa-AFX) - Nach dem Erhalt einer ersten Lieferung von rund 20 000 Dosen des russischen Corona-Impfstoffs Sputnik V hat Bolivien mit der Impfung der Bevölkerung gegen das Coronavirus begonnen. Die Krankenschwester Sandra Ríos Villarte vom Japanischen Krankenhaus in der Stadt Santa Cruz war die erste Bolivianerin, die die Impfung bekam, wie die Bolivianische Presse-Agentur ABI am Freitag berichtete.

Präsident Luis Arce hatte das Mittel nach Angaben des Gesundheitsministerium am Flughafen von La Paz am Donnerstag in Empfang genommen. Insgesamt bestellte das südamerikanische Land 5,2 Millionen Dosen. Die Impfung in dem Andenstaat soll freiwillig und kostenlos sein. Zunächst werde unter anderem medizinisches Personal immunisiert, hieß es.

Sputnik V war im August als weltweit erster Impfstoff für eine breite Anwendung in der Bevölkerung freigegeben worden, obwohl bis dahin wichtige Tests gefehlt hatten. Das hatte international Kritik ausgelöst. Unabhängige Studien sind bisher nicht bekannt. In Russland wird bereits seit Anfang Dezember damit geimpft. Moskau verkauft das Vakzin unter anderem auch nach Ungarn, Serbien, Kasachstan, Turkmenistan, Argentinien und Venezuela.

Bolivien hatte auch einen Kaufvertrag mit dem schwedisch-britischen Hersteller Astrazeneca <GB0009895292> geschlossen und trat zudem der Covax-Initiative der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bei. In dem Elf-Millionen-Einwohner-Land wurden bisher mehr als 210 700 bestätige Corona-Infektionen verzeichnet und mehr als 10 000 Tote im Zusammenhang mit dem Erreger registriert. Die Bundesregierung stufte Bolivien als Land mit besonders hohem Risiko ein.