Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 16 Minuten
  • DAX

    18.687,28
    -81,68 (-0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.044,04
    -30,30 (-0,60%)
     
  • Dow Jones 30

    39.806,77
    -196,82 (-0,49%)
     
  • Gold

    2.421,90
    -16,60 (-0,68%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0011 (+0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    65.318,21
    +3.771,70 (+6,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.524,16
    +35,61 (+2,39%)
     
  • Öl (Brent)

    79,16
    -0,64 (-0,80%)
     
  • MDAX

    27.215,87
    -266,18 (-0,97%)
     
  • TecDAX

    3.437,71
    -19,58 (-0,57%)
     
  • SDAX

    15.113,08
    -84,29 (-0,55%)
     
  • Nikkei 225

    38.946,93
    -122,75 (-0,31%)
     
  • FTSE 100

    8.387,88
    -36,32 (-0,43%)
     
  • CAC 40

    8.131,61
    -64,35 (-0,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.794,88
    +108,91 (+0,65%)
     

ROUNDUP: Bewegung im Bahn-Tarifkonflikt - Wohl erstmal keine Warnstreiks

BERLIN (dpa-AFX) -Im aktuellen Tarifkonflikt bei der Bahn sind in der laufenden Woche keine Warnstreiks zu erwarten. Die Deutsche Bahn sowie die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG wollen ab dem 12. Juni erneut über eine Lösung verhandeln, wie beide Seiten am Montagabend nach einem Abstimmungsgespräch mitteilten.

"Heute haben sich die Verhandlungsführenden der DB und der EVG in Frankfurt zu einem Abstimmungsgespräch getroffen. Das vertrauliche Gespräch verlief konstruktiv", teilten die Bahn und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG mit. Das geplante Treffen am 12. Juni werde voraussichtlich in Berlin stattfinden.

Die Gewerkschaft verhandelt derzeit mit der Bahn und Dutzenden weiteren Eisenbahn-Unternehmen über höhere Löhne und Gehälter für insgesamt rund 230 000 Beschäftigte. Der Fokus liegt dabei auf den Verhandlungen mit der DB, dort arbeiten gut 180 000 dieser Beschäftigten.

Die Gewerkschaft fordert von den Arbeitgebern einen Festbetrag von mindestens 650 Euro pro Monat mehr oder zwölf Prozent bei den oberen Lohngruppen. Die Laufzeit soll nach ihren Vorstellungen zwölf Monate betragen.

Die Bahn hatte bei Verhandlungen Ende Mai in Fulda stufenweise zwölf Prozent mehr bei den unteren Lohngruppen in Aussicht gestellt. Insgesamt zehn Prozent mehr sollen die mittleren Gruppen bekommen und acht Prozent die oberen. Die erste Erhöhungsstufe soll demnach noch dieses Jahr kommen. Hinzu kommt eine ebenfalls stufenweise Inflationsausgleichsprämie von insgesamt 2850 Euro, die steuer- und abgabenfrei ab diesem Juli gezahlt werden könnte. Die Laufzeit soll 24 Monate betragen. Die EVG lehnte dieses Angebot ab.