Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,36
    +19,36 (+0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.966,99
    +5,09 (+0,13%)
     
  • Dow Jones 30

    33.562,07
    -183,33 (-0,54%)
     
  • Gold

    1.742,70
    +10,00 (+0,58%)
     
  • EUR/USD

    1,1947
    +0,0030 (+0,25%)
     
  • BTC-EUR

    52.846,41
    +2.331,93 (+4,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.349,18
    +55,18 (+4,26%)
     
  • Öl (Brent)

    60,07
    +0,37 (+0,62%)
     
  • MDAX

    32.666,14
    +193,64 (+0,60%)
     
  • TecDAX

    3.487,03
    +33,28 (+0,96%)
     
  • SDAX

    15.729,74
    +131,89 (+0,85%)
     
  • Nikkei 225

    29.751,61
    +212,88 (+0,72%)
     
  • FTSE 100

    6.890,49
    +1,37 (+0,02%)
     
  • CAC 40

    6.184,10
    +22,42 (+0,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.931,10
    +81,10 (+0,59%)
     

ROUNDUP: Belgien besorgt wegen steigender Corona-Zahlen

·Lesedauer: 1 Min.

BRÜSSEL (dpa-AFX) - In Belgien wächst die Sorge wegen steigender Corona-Zahlen. Erstmals seit November zählte das kleine Königreich im Sieben-Tage-Schnitt täglich mehr als 3000 Neuinfektionen, wie aus Daten der belgischen Behörden vom Donnerstag hervorgeht. Im Vergleich zur Vorwoche stieg der Wert vom 8. bis zum 14. März um 29 Prozent auf 3052. Innerhalb der vergangenen zwei Wochen wurden in Belgien je 100 000 Einwohner täglich 330 Infektionen gezählt. Auch die Anzahl der Krankenhaus-Einlieferungen nimmt seit mehreren Wochen zu.

Wegen der besorgniserregenden Daten zog Ministerpräsident Alexander De Croo am Donnerstag die für kommende Woche geplanten Regierungsberatungen zur Corona-Lage auf diesen Freitag vor. Vorgesehene Lockerungen könnten zur Debatte stehen.

In Belgien gelten strikte Corona-Einschränkungen. Nicht notwendige Ein- und Ausreisen sind beispielsweise verboten. Auch soziale Kontakte sind weitgehend verboten. Geschäfte sind hingegen seit Anfang Dezember durchgehend geöffnet. Im Herbst verzeichnete Belgien zeitweise mehr als 20 000 Neuinfektionen am Tag, das Land konnte die Zahl durch strikte Einschränkungen aber deutlich reduzieren.