Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 4 Minuten
  • DAX

    13.694,72
    -179,25 (-1,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.565,83
    -36,58 (-1,02%)
     
  • Dow Jones 30

    30.996,98
    -179,02 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.864,00
    +7,80 (+0,42%)
     
  • EUR/USD

    1,2146
    -0,0028 (-0,23%)
     
  • BTC-EUR

    28.553,75
    +1.064,02 (+3,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    696,68
    +19,78 (+2,92%)
     
  • Öl (Brent)

    52,18
    -0,09 (-0,17%)
     
  • MDAX

    31.425,00
    -210,51 (-0,67%)
     
  • TecDAX

    3.359,81
    -10,77 (-0,32%)
     
  • SDAX

    15.471,77
    -123,47 (-0,79%)
     
  • Nikkei 225

    28.822,29
    +190,84 (+0,67%)
     
  • FTSE 100

    6.632,35
    -62,72 (-0,94%)
     
  • CAC 40

    5.491,96
    -67,61 (-1,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.543,06
    0,00 (0,00%)
     

ROUNDUP: Bayerns Ministerpräsident Söder will schärfere Corona-Regeln

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) fordert vor den Corona-Beratungen von Bund und Ländern an diesem Mittwoch eine weitere Verschärfung der bisherigen Länder-Vorschläge. Man müsse an einigen Stellen noch nachschärfen und ergänzen, sagte Söder am Dienstag am Rande einer Landtagssitzung in München. Unter anderem will er noch einmal diskutieren, ob die für Weihnachten angestrebte Lockerung der Kontaktbeschränkungen tatsächlich auch über Silvester gelten soll oder ob der Zeitraum nicht noch verkürzt wird.

Eine Beschlussvorlage der Länder-Ministerpräsidenten vom Montagabend sieht bislang vor, dass im Zeitraum vom 23. Dezember bis 1. Januar Treffen eines Haushaltes mit haushaltsfremden Menschen bis maximal zehn Personen ermöglicht werden sollen. Kinder bis 14 Jahren sollen hiervon ausgenommen sein. Für Weihnachten steht Söder hinter dieser Regelung. Für die Verlängerung des Zeitraums bis Silvester müsse man aber noch einmal diskutieren, "ob das sinnvoll ist", betonte er. Das bisherige Länder-Papier nannte er einen guten "Zwischenschritt".

Zudem forderte Söder "dringend" eine umfassendere Strategie für besondere Corona-Hotspots, etwa mit noch strengeren Kontaktbeschränkungen. Ab welchem Inzidenzwert Regionen als solche Hotspots gelten sollen, müsse am Mittwoch noch diskutiert werden.