Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 27 Minute
  • Nikkei 225

    27.819,33
    -180,63 (-0,65%)
     
  • Dow Jones 30

    33.309,51
    +535,11 (+1,63%)
     
  • BTC-EUR

    23.882,90
    +1.394,06 (+6,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    578,78
    +47,56 (+8,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.854,80
    +360,88 (+2,89%)
     
  • S&P 500

    4.210,24
    +87,77 (+2,13%)
     

ROUNDUP/Bauernverband: Gasversorgung ist für Landwirtschaft systemrelevant

FREISING (dpa-AFX) - Der Bayerische Bauernverband fordert, die Gasversorgung für die Landwirtschaft als systemrelevant einzustufen. Eine unterbrechungsfreie Erzeugung und Verarbeitung von Lebensmitteln sei essenziell, sagte BBV-Bezirkspräsident Herrmann Greif am Mittwoch in Freising bei München. Eine Milliarde Menschen hungerten. Um die wachsende Weltbevölkerung zu ernähren, müsse die Landwirtschaft den Spagat zwischen nachhaltiger und günstiger Lebensmittelproduktion hinbekommen.

Europa dürfte seinen Weizenexport im kommenden Jahr steigern, trotz der Engpässe bei Gas und Dünger, sagte Martin Unterschütz, Leiter des Geteidehandels beim Mischkonzern Baywa <DE0005194062>. Damit verkaufe Europa fast soviel Getreide ins Ausland wie der größte Weizenexporteur Russland. Die Bestände seien höher als der Verbrauch, der Import spiele für die EU kaum eine Rolle.

Unternehmen und Landwirte in der EU und in Deutschland profitieren zudem vom steigenden Weizenpreis, der sich seit vergangenem November ungefähr verdoppelt hat. Die Nachfrage nach Getreide sei massiv gestiegen, beispielsweise in China für Tierfutter.

Auch die Ukraine gehört bislang zu den großen Weizenexporteuren. Weil Russland ukrainische Häfen blockiert, kann aber viel Getreide aber nicht exportiert werden. Wegen steigender Energie- und Düngemittelpreise drohen in vielen Regionen der Welt zudem geringere Ernten. UN-Generalsekretär António Guterres fürchtet angesichts zunehmender Knappheit von Nahrungsmitteln in der Welt eine Katastrophe.

Die deutschen Gasspeicher sind inzwischen zwar zu mehr als 60 Prozent gefüllt. Allerdings ist die Sorge groß, dass Russland nach der zwischen 11. und 21. Juli geplanten Wartung der Ostsee-Gaspipeline Nord Stream den Hahn später oder gar nicht wieder aufdreht. Deutschland bezieht einen Großteil seiner Gaslieferungen über diese Leitung.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.