Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.476,43
    -32,76 (-0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.257,98
    +16,86 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    33.926,01
    -127,93 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.877,70
    -53,10 (-2,75%)
     
  • EUR/USD

    1,0798
    -0,0113 (-1,0366%)
     
  • BTC-EUR

    21.669,55
    -169,78 (-0,78%)
     
  • CMC Crypto 200

    535,42
    -1,43 (-0,27%)
     
  • Öl (Brent)

    73,23
    -2,65 (-3,49%)
     
  • MDAX

    29.778,59
    -30,33 (-0,10%)
     
  • TecDAX

    3.338,57
    +2,59 (+0,08%)
     
  • SDAX

    13.494,83
    -5,62 (-0,04%)
     
  • Nikkei 225

    27.509,46
    +107,41 (+0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.901,80
    +81,64 (+1,04%)
     
  • CAC 40

    7.233,94
    +67,67 (+0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.006,96
    -193,86 (-1,59%)
     

ROUNDUP: Bau-Aufträge gesunken - Keine schnelle Trendwende erwartet

WIESBADEN (dpa-AFX) -Das deutsche Baugewerbe rechnet nach rückläufigen Aufträgen in den ersten elf Monaten des vergangenen Jahres nicht mit einer schnellen Trendwende. Gestiegene Zinsen und hohe Baukosten bremsen die Nachfrage. "Seit Juli sind die Order im Wohnungsbau auf Talfahrt und das mit zunehmender Geschwindigkeit, sagte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, Felix Pakleppa, am Mittwoch. "Mit Blick auf die in der letzten Woche gemeldeten Baugenehmigungen wird sich bei den Auftragseingängen in den nächsten Wochen auch keine Trendumkehr ergeben."

In den ersten elf Monaten des vergangenen Jahres sank der Auftragseingang im Bauhauptgewerbe gegenüber dem Vorjahreszeitraum kalender- und preisbereinigt um 8,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Einschließlich Preiserhöhungen (nominal) stiegen die Bestellungen um 6,6 Prozent. Ein ähnliches Bild ergibt sich beim Umsatz mit einem realen Rückgang von 5,3 Prozent und einem nominalen Anstieg um 10,5 Prozent. Die Bauindustrie erwartete zuletzt auch für das laufende Jahr real ein Umsatzminus.

Im November setzte sich der negative Trend fort. Im Vergleich zum Vorjahresmonat verringerte sich der Auftragseingang preisbereinigt (real) um 12,7 Prozent. "Wir brauchen jetzt dringend Anschlussaufträge, damit der Orderrückgang nicht auf den Beschäftigtenstand durchschlägt", warnte Pakleppa.

Die Bundesregierung hat eigentlich das Ziel, dass in Deutschland jährlich 400 000 Wohnungen gebaut werden sollen. Die Branche geht allerdings davon aus, dass es im vergangenen Jahr 280 000 Wohnungen waren und in diesem Jahr 245 000 sein dürften. "Der Wohnungsmarkt ist eingebrochen - die Ziele der Bundesregierung wurden 2022 gerissen und sind für 2023 und 2024 nicht zu schaffen", sagte der Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Tim-Oliver Müller.

Für eine Trendwende ist aus Sicht der Branche auch eine entsprechende staatliche Neubauförderung erforderlich. Bauherren sollen ab März wieder Anträge auf Förderung nach neuen Kriterien stellen können. Nach den Plänen der Bundesregierung können Bauherren für besonders nachhaltige Wohngebäude eine Fördersumme von maximal 150 000 Euro pro Einheit erhalten. Für klimafreundliche Wohngebäude ohne Nachhaltigkeits-Qualitätssiegel sollen es bis zu 100 000 Euro pro Wohneinheit sein. Das gesamte Volumen für die Neubauförderung einschließlich der neuen Eigentumsförderung für Familien liegt künftig bei 1,1 Milliarden Euro. Das Baugewerbe kritisierte das angekündigte Fördervolumen als einen "Tropfen auf den heißen Stein".