Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.786,29
    -93,04 (-0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.636,44
    -48,84 (-1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    30.932,37
    -469,64 (-1,50%)
     
  • Gold

    1.733,00
    -42,40 (-2,39%)
     
  • EUR/USD

    1,2088
    -0,0099 (-0,8099%)
     
  • BTC-EUR

    39.536,33
    +81,82 (+0,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    912,88
    -20,25 (-2,17%)
     
  • Öl (Brent)

    61,66
    -1,87 (-2,94%)
     
  • MDAX

    31.270,86
    -370,00 (-1,17%)
     
  • TecDAX

    3.346,40
    -21,82 (-0,65%)
     
  • SDAX

    15.109,96
    -157,04 (-1,03%)
     
  • Nikkei 225

    28.966,01
    -1.202,26 (-3,99%)
     
  • FTSE 100

    6.483,43
    -168,53 (-2,53%)
     
  • CAC 40

    5.703,22
    -80,67 (-1,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.192,35
    +72,92 (+0,56%)
     

ROUNDUP: BASF investiert weitere Millionen am Standort Schwarzheide

·Lesedauer: 2 Min.

SCHWARZHEIDE (dpa-AFX) - Ansiedlungen von Unternehmen und Investitionen in neue Projekte sollen den Strukturwandel in der Lausitz voranbringen und Arbeitsplätze schaffen. Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) nannte am Freitag im Sonderausschuss zur Strukturentwicklung in der Lausitz als aktuelles Beispiel eine weitere Investition des Chemiekonzerns BASF <DE000BASF111> am Standort Schwarzheide.

Für den Bau neuer Produktionsanlagen wie etwa der Fabrik für Kathodenmaterialien investiert das Chemieunternehmen demnach mehr als 17 Millionen Euro in den Ausbau von Infrastruktur. Das Geld soll in die Erschließung eines weiteren Blockfeldes sowie in die Modernisierung des Umspannwerks fließen. Zudem werden die Rohrleitungsnetze erweitert. "Eine moderne, leistungsfähige Infrastruktur eröffnet uns gleichzeitig neue Perspektiven für künftige Ansiedlungen am Standort, erklärte dazu am Freitag Bereichsleiterin Julie De Keyser.

Neben der Kathodenmaterialienherstellung und einer geplanten Recyclingfabrik werden nach Angaben von Steinbach noch einmal 67 Millionen Euro am Standort investiert. Das sei eine gute Botschaft für die Region. Derzeit sei man mit BASF in Ludwigshafen auch über eine Kapazitätserweiterung bei der Herstellung von Batteriematerialien im Gespräch.

Geplant ist bislang, dass die neue Produktionsanlage von BASF ab 2022 Kathodenmaterialien für 400 000 Elektrofahrzeuge pro Jahr fertigt. Das Vorhaben ist Bestandteil der europäischen Batterieallianz. Bund und Land stellten dafür 165 Millionen Euro bereit. Die Bauarbeiten für die BASF-Anlage laufen seit August. 150 neue Arbeitsplätze sollen nach Unternehmensangaben am Standort entstehen.

Investiert wird unter anderem auch in die Erschließung des BASF-Geländes, auf dem das französische Unternehmen Air Liquide <FR0000120073> eine neue Luftzerlegungsanlage zur Erzeugung technischer Gase für die Produktion von Batteriematerialien baut. Dafür müsse das Leitungsnetz für Sauerstoff gänzlich neu errichtet werden, hieß es von BASF. Ein weiterer Teil der Investitionssumme soll in die Modernisierung und Erweiterung des Stromnetzes am Standort fließen. Im unternehmenseigenen Umspannwerk werden dafür neue Transformatoren installiert, deren Anschlussleistung gesteigert wird.

Über weitere Ansiedlungen von Unternehmen im Industriepark Schwarzheide seien die Wirtschaftsförderung Brandenburg und das Wirtschaftsministerium in Gesprächen, sagte Steinbach. Details wollte der Wirtschaftsminister dazu zunächst nicht nennen.