Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 29 Minuten
  • DAX

    17.441,02
    +21,69 (+0,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.866,95
    -5,62 (-0,12%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,43 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.042,90
    -6,50 (-0,32%)
     
  • EUR/USD

    1,0861
    +0,0039 (+0,36%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.191,77
    -344,67 (-0,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,39
    -0,10 (-0,13%)
     
  • MDAX

    25.844,23
    -155,25 (-0,60%)
     
  • TecDAX

    3.403,16
    +8,80 (+0,26%)
     
  • SDAX

    13.735,81
    -29,85 (-0,22%)
     
  • Nikkei 225

    39.233,71
    +135,01 (+0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.694,02
    -12,26 (-0,16%)
     
  • CAC 40

    7.940,48
    -26,20 (-0,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,78 (-0,28%)
     

ROUNDUP: Bain will bis zu 36 Euro für Software AG zahlen - Unternehmen lehnt ab

WALTHAM (dpa-AFX) -Der US-Finanzinvestor Bain Capital lässt bei Software AG DE000A2GS401 nicht locker. Man sei unter bestimmten Bedingungen bereit, bis zu 36 Euro je Aktie zu zahlen, teilte die von den Amerikanern kontrollierte Rocket Software am Dienstagabend mit. Dazu zählt der Verkauf oder eine anderweitige Übertragung der derzeit vom Technologieinvestor Silver Lake und der Großaktionärin Software-AG-Stiftung gehaltenen Papiere an Rocket. Silver Lake hatte vor wenigen Tagen sein Anfangsgebot von 30 auf 32 Euro erhöht und genießt die Unterstützung von Vorstand, Aufsichtsrat und Stiftung.

Zunächst wolle man den Aktionären von Software AG 34 Euro je Anteilschein bieten, teilte Rocket weiter mit und bestätigte damit einen einige Tage alten Kreisebericht der Nachrichtenagentur Bloomberg. Für den Fall, dass Silver Lake und die Stiftung den vorgeschlagenen Unternehmenszusammenschluss zu einem Wert von 36 Euro je Aktie durch den Verkauf oder eine anderweitige Übertragung ihrer Aktien an Rocket Software unterstützen, würde der Angebotspreis entsprechend auf 36 Euro je Aktie erhöht werden. In diesem Falle läge die Mindestannahmeschwelle bei 62,5 Prozent des gesamten Grundkapitals der Gesellschaft, was Rocket den Abschluss eines Beherrschungs - und Gewinnabführungsvertrags nach Abschluss der geplanten Transaktion ermöglichen würde.

Für den Fall, dass Silver Lake und die Stiftung den Unternehmenszusammenschluss nicht durch den Verkauf oder eine anderweitige Übertragung ihrer Anteile an Rocket unterstützten, würde der Angebotspreis bei 34 Euro bleiben, die Mindestannahmeschwelle aber automatisch auf 40 Prozent gesenkt. Sollte Rocket vor der formellen Ankündigung eines Übernahmeangebots zu dem endgültigen Entschluss kommen, dass eine Annahmeschwelle von etwa 62,5 Prozent nicht erreicht werden könne, sei man bereit, das Übernahmeangebot in vereinfachter Form abzugeben, also mit einem Angebotspreis von 34,00 Euro je Aktie und einer festen Mindestannahmeschwelle von 40 Prozent.

Kurz nach der Mitteilung der Amerikaner bestätigte das im Nebenwerteindex SDax DE0009653386 notierte Unternehmen aus Darmstadt, ein Angebot von Rocket über 34 Euro erhalten zuhaben. Dieses sei nicht überlegen. Vorstand und der im Namen des Aufsichtsrates agierende unabhängige Übernahmeausschuss seien daher nicht in der Position, darauf einzugehen. Zu dem unter bestimmten Bedingungen aus Sicht von Rocket möglichen Gebot von 36 Euro äußerte sich Software AG nicht.

Der Kurs der Aktie von Software AG legte auf der Handelsplattform Tradegate um 3,3 Prozent zum Schlusskurs im Xetra-Hauptgeschäft auf 34,20 Euro zu.