Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.019,77
    -245,91 (-1,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,05
    -96,45 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.527,49
    -119,61 (-0,31%)
     
  • Gold

    2.343,70
    +25,70 (+1,11%)
     
  • EUR/USD

    1,0701
    -0,0041 (-0,3852%)
     
  • BTC-EUR

    62.571,30
    +113,86 (+0,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.419,47
    +1,59 (+0,11%)
     
  • Öl (Brent)

    78,37
    -0,25 (-0,32%)
     
  • MDAX

    25.717,64
    -357,47 (-1,37%)
     
  • TecDAX

    3.354,34
    -46,23 (-1,36%)
     
  • SDAX

    14.378,74
    -244,55 (-1,67%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.149,30
    -14,37 (-0,18%)
     
  • CAC 40

    7.496,77
    -211,25 (-2,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.645,76
    -21,80 (-0,12%)
     

ROUNDUP/Bahn-Warnstreik: Fahrkarten auch Christi Himmelfahrt noch gültig

BERLIN (dpa-AFX) -Wer für den Zeitraum des 50-stündigen Bahn-Warnstreiks zwischen Sonntagabend und Dienstagnacht ein Zugticket für den Fernverkehr gekauft hat, kann dieses auch in den Tagen danach flexibel nutzen - auch über Christi Himmelfahrt. Eine Nutzung der Tickets auch nach dem Ende des Warnstreiks sähen die Fahrgastrechte ausdrücklich vor, sagte ein Bahnsprecher am Freitag auf Anfrage.

Noch am Vortag hatte die Bahn lediglich auf die eigenen Kulanzregeln im Rahmen des Warnstreiks der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) verwiesen. Diese sahen vor, dass Fahrgäste mit einem Ticket für den Zeitraum 14. bis 16. Mai dieses lediglich bis Sonntagabend flexibel nutzen könnten. Eine Nutzung nach Streikende sei dieses Mal nicht möglich, um übervolle Züge am reisestarken Feiertag am 18. Mai zu verhindern, hieß es zunächst.

Am Freitag aktualisierte die Bahn diese Informationen mit Verweis auf die allgemeinen Fahrgastrechte. Demnach behalten für den Streikzeitraum gekaufte Fahrkarten auch danach noch für einige Zeit ihre Gültigkeit. Die Bahn rät Fahrgästen allerdings davon ab, die Tickets über Christi Himmelfahrt zu nutzen. Schon jetzt seien die meisten Züge am Feiertag und danach mit extrem hoher Auslastung unterwegs, hieß es. Sitzplatzreservierungen seien in solchen Fällen nicht mehr möglich.

Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hat für den Zeitraum zwischen Sonntagabend um 22.00 Uhr und Dienstagnacht um 24.00 Uhr zu einem 50-stündigen Warnstreik im laufenden Tarifstreit bei der Deutschen Bahn aufgerufen. Betroffen sind bundesweit der Fern-, Regional- und Güterverkehr auf der Schiene.