Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 11 Minuten
  • DAX

    18.496,91
    +23,62 (+0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.975,41
    +12,21 (+0,25%)
     
  • Dow Jones 30

    38.441,54
    -411,32 (-1,06%)
     
  • Gold

    2.363,50
    -0,60 (-0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,0831
    +0,0023 (+0,2166%)
     
  • BTC-EUR

    63.075,07
    +129,73 (+0,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.460,97
    +5,10 (+0,35%)
     
  • Öl (Brent)

    78,70
    -0,53 (-0,67%)
     
  • MDAX

    26.770,60
    +181,45 (+0,68%)
     
  • TecDAX

    3.360,03
    -2,37 (-0,07%)
     
  • SDAX

    15.037,83
    +151,91 (+1,02%)
     
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • FTSE 100

    8.214,23
    +31,16 (+0,38%)
     
  • CAC 40

    7.960,90
    +25,87 (+0,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,58
    -99,30 (-0,58%)
     

ROUNDUP: Bürgergeld wird noch teurer - 1,1 Milliarden mehr für Unterkunft

BERLIN (dpa-AFX) -Die Ausgaben des Bundes für Bürgergeld-Beziehende fallen in diesem Jahr noch höher aus als bereits bekannt geworden. So benötigt das Arbeitsministerium von Ressortchef Hubertus Heil (SPD) 1,15 Milliarden Euro zusätzlich für die Leistungen für Unterkunft und Heizung. Das geht aus einem Schreiben von Finanz-Staatssekretär Florian Toncar (FDP) an den Haushaltsausschuss hervor, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die "Bild"-Zeitung (Montag) berichtete zuerst darüber. Diese Leistungen werden neben dem Bürgergeld-Regelsatz vom Jobcenter gezahlt.

Erst am Donnerstag hatte Toncar den Haushaltsausschuss über eine "überplanmäßige Ausgabe" für das Bürgergeld von 2,1 Milliarden Euro informiert. Die Gesamtausgaben sollten demnach bei 25,9 Milliarden Euro liegen. Die nun bekannt gewordenen Mehrkosten kommen hinzu.

Für Unterkunft und Heizung sei mit Ausgaben von bis zu rund 11,6 Milliarden Euro zu rechnen, so Toncar. Eine Sprecherin des Bundesarbeitsministeriums sagte am Sonntag, es habe sich mittlerweile gezeigt, "dass Mieten, Heizkosten und sonstige Nebenkosten, die den Bedarf bei diesem Titel bestimmen, stärker gestiegen sind, als wir noch vor einem Jahr erwartet haben".

Laut Toncars Schreiben ist der Hauptgrund für die steigenden Bürgergeld-Kosten die gestiegene Zahl der Betroffenen. "Ursache ist im Wesentlichen die deutlich eingetrübte wirtschaftliche Lage", so der Finanz-Staatssekretär. Gegenüber bisherigen Erwartungen werde von höheren Arbeitslosenzahlen im Jahr 2023 ausgegangen. Der fortdauernde russische Angriffskrieg in der Ukraine führe zudem zu weiterhin vielen Geflüchteten aus dem Land.

WERBUNG

Heil hatte die erwarteten höheren Ausgaben des Staats für das Bürgergeld zuvor verteidigt. Die Gründe für gestiegene Kosten lägen vor allem in der hohen Inflation, einer schwächeren wirtschaftlichen Entwicklung und der Versorgung ukrainischer Geflüchteter, sagte Heil in einem am Sonntag veröffentlichten Interview des Nachrichtenportals "T-Online".

Heil sagte, zu einer Kostendämpfung könne die erwartbare Dämpfung der Inflation führen, eine wirtschaftlichen Belebung und mehr Vermittlung von ukrainischen Geflüchteten in Jobs. "All' das wird helfen, Menschen aus der Bedürftigkeit in Arbeit zu bringen und damit auch Kosten für die Grundsicherung zu reduzieren."

Heils Sprecherin erläuterte, es gehe nun darum, die Ursachen für die Mehrkosten zu bekämpfen. "Darum versuchen wir mit dem Jobturbo noch mehr geflüchtete Menschen in Arbeit zu bringen", sagte sie. Mit einem Maßnahmenbündel sollen Geflüchtete mit Bleibeperspektive rascher als bisher in Jobs vermitteln werden.