Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.795,85
    +101,34 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.776,81
    +19,76 (+0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,38 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.818,90
    +11,70 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,0257
    -0,0068 (-0,66%)
     
  • BTC-EUR

    23.863,52
    +102,98 (+0,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    574,64
    +3,36 (+0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    91,88
    -2,46 (-2,61%)
     
  • MDAX

    27.907,48
    +11,32 (+0,04%)
     
  • TecDAX

    3.192,17
    -1,93 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.229,37
    +32,71 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    28.546,98
    +727,65 (+2,62%)
     
  • FTSE 100

    7.500,89
    +34,98 (+0,47%)
     
  • CAC 40

    6.553,86
    +9,19 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,27 (+2,09%)
     

ROUNDUP: Astrazeneca wird dank Corona-Mittel zuversichtlicher - Aktie verliert

CAMBRIDGE (dpa-AFX) - Gute Geschäfte mit Corona-Medikamenten stimmen den Pharmahersteller Astrazeneca <GB0009895292> optimistischer für den Umsatz im laufenden Jahr. Die Zuwächse bei der Corona-Arznei Evusheld dürften den Rückgang beim Impfstoff Vaxzevria doch noch kompensieren. Auf Jahressicht soll dies für ein größeres Umsatzwachstum sorgen als bislang erwartet. Der Aktienkurs rutschte am Freitag dennoch zeitweise um mehr als drei Prozent ab.

Im laufenden Jahr solle der Gesamterlös währungsbereinigt nun um einen niedrigen Zwanziger-Prozentsatz steigen, teilte das britisch-schwedische Unternehmen am Freitag in Cambridge mit. Bislang hatte das Management ein Plus im hohen Zehner-Prozentbereich in Aussicht gestellt.

Allerdings blieb das Ziel für den bereinigten Gewinn je Aktie (Core EPS) unverändert. Die Finanzkennziffer soll weiterhin um einen mittleren bis hohen zweistelligen Prozentsatz steigen. Denn der Vorstand rechnet mit höheren Betriebskosten, teils infolge der Übernahme des US-Konzerns Alexion. Auch für Forschung - unter anderem eine Reihe an Phase-III-Kandidaten - will das Management mehr Geld in die Hand nehmen. Die Betriebskosten sollen nun ebenfalls im mittleren bis hohen Zwanziger-Prozentbereich zulegen.

Bei den Corona-Medikamenten wird der Vorstand ebenfalls optimistischer. So sollen die Erlöse mit dem Corona-Mittel Evusheld den erwarteten Rückgang der Vaxzevria-Umsätze ausgleichen. Der Jahresumsatz mit Corona-Medikamenten werde daher verglichen zum Vorjahr weitestgehend stabil bleiben und nicht mehr deutlich zurückfallen.

An der Börse ging es für die Papiere des Pharmakonzerns dennoch bergab. Nach einem Verlust von zeitweise gut drei Prozent lagen sie um die Mittagszeit noch mit knapp zwei Prozent im Minus. Seit dem Jahreswechsel können sich Anleger jedoch über einen Kursgewinn von fast einem Viertel freuen.

Unterdessen lief es für Astrazeneca in den ersten sechs Monaten rund. Der Erlös kletterte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 43 Prozent auf knapp 22,2 Milliarden US-Dollar (21,8 Mrd Euro). Dabei profitierte der Konzern allen voran vom Cholesterinsenker Crestor, von Nexium zur Regulierung von Magensäure sowie Palivizumab zur Prävention gegen Respiratory-Syncytial-Virus-Infektionen.

Bei allen drei Mitteln habe Astrazeneca die Umsatzerwartungen übertroffen, kommentierte Goldman-Sachs-Analyst Keyur Parekh. Das bereinigte Ergebnis je Aktie (Core EPS) stieg ähnlich stark auf 3,61 Dollar, was auch an einem Steuereffekt lag. Bei beiden Werten schnitt das Unternehmen deutlich besser ab als von Analysten erwartet.

Unter dem Strich brach der Gewinn allerdings um fast zwei Drittel auf 748 Millionen Dollar ein, weil Astrazeneca mehr Geld für Forschung ausgab und deutlich höhere Vertriebs- und Verwaltungskosten stemmen musste.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.