Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.807,11
    +114,17 (+0,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.374,46
    -43,41 (-3,06%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

ROUNDUP: Aroundtown schreibt wieder schwarze Zahlen - Prognose bestätigt

LUXEMBURG (dpa-AFX) -Der Gewerbeimmobilien-Spezialist Aroundtown LU1673108939 verschlankt angesichts der anhaltend schwierigen Marktlage seinen Immobilienbestand weiter. Seit Jahresanfang seien Verkäufe in Höhe von 200 Millionen Euro unterzeichnet worden, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Luxemburg mit. Die Immobilienbranche belasten insbesondere die gestiegenen Kreditzinsen und Baukosten. Bei Aroundtown war deshalb im vergangenen Jahr ein Milliardenverlust angefallen. Im ersten Quartal verbuchte das Unternehmen nun wieder einen Gewinn, eine Neubewertung des Immobilienportfolios blieb aus. Anleger reagierten verschnupft.

Im frühen Handel stand die im MDax DE0008467416 notierte Aktie zeitweise 5 Prozent im Minus. Seit Ende März hat sie allerdings schon 40 Prozent zugelegt. Damals war sie angesichts der Vorlage der Zahlen für das vergangene Jahr auf ihr bisher tiefstes Niveau 2024 gerutscht. Seit dem mehrjährigen Tief vom vergangenen Juni haben sich die Scheine im Wert sogar mehr als verdoppelt.

Unterm Strich verdiente Aroundtown in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres gut 102 Millionen Euro. Eine Neubewertung des Portfolios habe nicht stattgefunden, hieß es weiter. Im Vergleichszeitraum war ein Verlust von fast minus 22 Millionen Euro angefallen, was vor allem auf die Abwertung der Immobilien zurückzuführen war.

Das operative Geschäft entwickelte sich im Jahresvergleich hingegen schwächer: Die für die Immobilienbranche wichtige operative Kennziffer FFO1 ging um ein Zehntel auf rund 76 Millionen Euro zurück. Die Nettomieteinnahmen sanken dagegen nur leicht auf gut 293 Millionen Euro. Das lag Aroundtown zufolge an dem Wachstum der Bestandsmieten um 2,8 Prozent und der Vermietung von Wohnimmobilien. So konnte die Leerstände in den Gewerbeobjekten ausgeglichen werden.

WERBUNG

Baader-Bank-Analyst Andre Remke attestierte Aroundtown für das erste Quartal eine "stabile operative Leistung". Beim Blick auf das Gesamtjahr erwartet sein Kollege Philipp Kaiser von Warburg Research allerdings weitere Belastungen durch die Büroimmobilien. Er rechnet hier mit einer Wertberichtigung von 690 Millionen Euro, während es bei den Wohnimmobilien von Aroundtown keine "signifikanten Anpassungen" geben sollte. Er geht aber davon aus, dass sich das Unternehmen auf gutem Weg zu seinen Jahreszielen befindet.

Laut der am Mittwoch bestätigten Prognose, soll die operative Kennziffer FFO1 auf 280 bis 310 Millionen Euro zurückgehen. Schon 2023 war dieses operative Ergebnis um acht Prozent auf 332 Millionen Euro gesunken.