Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 57 Minuten
  • DAX

    15.609,78
    +197,73 (+1,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.265,44
    +56,29 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    33.949,01
    -207,68 (-0,61%)
     
  • Gold

    1.894,10
    +3,40 (+0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0774
    +0,0055 (+0,52%)
     
  • BTC-EUR

    21.044,52
    -628,11 (-2,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    522,53
    -14,36 (-2,67%)
     
  • Öl (Brent)

    78,33
    -0,14 (-0,18%)
     
  • MDAX

    29.382,87
    +164,23 (+0,56%)
     
  • TecDAX

    3.320,79
    +22,80 (+0,69%)
     
  • SDAX

    13.547,06
    +153,77 (+1,15%)
     
  • Nikkei 225

    27.584,35
    -22,11 (-0,08%)
     
  • FTSE 100

    7.942,41
    +57,24 (+0,73%)
     
  • CAC 40

    7.211,51
    +91,68 (+1,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.910,52
    -203,27 (-1,68%)
     

ROUNDUP: Arbeitslosigkeit in USA sinkt auf 3,5 Prozent

WASHINGTON (dpa-AFX) -In den USA ist die Arbeitslosigkeit Ende des vergangenen Jahre überraschend gesunken und hat das tiefste Niveau seit fast drei Jahren erreicht. Die Arbeitslosenquote fiel im Dezember auf 3,5 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Das ist die niedrigste Arbeitslosenquote seit dem Februar 2020, bevor die Corona-Krise einen deutlichen Anstieg der Arbeitslosigkeit ausgelöst hatte.

Volkswirte wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten im Durchschnitt eine Arbeitslosenquote von 3,7 Prozent erwartet. Nach Angaben des Ministeriums waren im Dezember 5,722 Millionen US-Amerikaner ohne Beschäftigung nach 6,0 Millionen im Monat zuvor.

Die Zahl der Arbeitsplätze legte laut dem Bericht im Dezember zu. Außerhalb der Landwirtschaft seien 223 000 Stellen hinzugekommen, teilte das Ministerium mit. Analysten hatten im Schnitt lediglich mit 203 000 neuen Stellen gerechnet. Allerdings wurde der Beschäftigungsaufbau in den beiden Vormonaten um insgesamt 28 000 Stellen nach unten revidiert.

Die Löhne stiegen im Dezember weniger deutlich als erwartet. Die durchschnittlichen Stundenlöhne erhöhten sich im Monatsvergleich um 0,3 Prozent. Ökonomen hatten im Schnitt einen Anstieg um 0,4 Prozent erwartet. Zudem wurde der Zuwachs im November von 0,6 auf 0,4 Prozent nach unten revidiert.

Gegenüber dem Vorjahresmonat legten die Stundenlöhne im Dezember um 4,6 Prozent zu. Hier war ein Anstieg von 5,0 Prozent erwartet worden. Viele US-Firmen klagen seit längerer Zeit über einen Mangel an Arbeitskräften, weshalb die Löhne merklich steigen. Der Anstieg bleibt hinter der noch höheren Inflationsrate zurück.