Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.335,68
    +49,11 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.527,79
    +16,85 (+0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    29.910,37
    +37,90 (+0,13%)
     
  • Gold

    1.788,10
    -23,10 (-1,28%)
     
  • EUR/USD

    1,1967
    +0,0054 (+0,45%)
     
  • BTC-EUR

    14.524,91
    +194,90 (+1,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    333,27
    -4,23 (-1,25%)
     
  • Öl (Brent)

    45,53
    -0,18 (-0,39%)
     
  • MDAX

    29.374,63
    +228,52 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.128,52
    +43,04 (+1,39%)
     
  • SDAX

    13.835,35
    +136,47 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.367,58
    +4,65 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    5.598,18
    +31,39 (+0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.205,85
    +111,44 (+0,92%)
     

ROUNDUP/Aktien New York: Verluste - 'BigTech' mit Quartalszahlen im Fokus

·Lesedauer: 2 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Einige enttäuschende Quartalsberichte namhafter Tech-Giganten wie Apple <US0378331005> und Facebook haben am Freitag die US-Börsen belastet. Zudem bereiten die Corona-Neuinfektionen weiter Sorgen.

Im frühen Handel verlor der Wall-Street-Index Dow Jones Industrial <US2605661048> 0,70 Prozent auf 26 471,94 Punkte. Der Verlust seit Wochenbeginn beläuft sich damit aktuell auf 6,6 Prozent. Vor allem die wachsende Furcht vor den wirtschaftlichen Auswirkungen der stark hochschnellenden Corona-Infektionszahlen hatten zum Wochenstart einen deutlichen Kursrutsch an den Börsen ausgelöst.

Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> gab um 1,02 Prozent auf 3276,29 Punkte nach. Der Nasdaq 100 <US6311011026> büßte 2,03 Prozent auf 11 120,75 Zähler ein.

Die Anzahl der Neuinfektionen binnen eines Tages hatte in den USA am Donnerstag einen neuen Höchststand erreicht. Mehr als 88 00 Fälle wurden verzeichnet und damit fast 10 000 mehr als am Vortag.

Konjunkturseitig wurde der Abwärtsdruck etwas gedämpft durch besser als erwartete Daten. So trübte sich das Geschäftsklima in der wichtigen Wirtschaftsregion Chicago im Oktober weniger ein als erwartet. Zudem stiegen im September die Einkommen stärker als prognostiziert und auch die Konsumausgaben.

Unternehmensseitig enttäuschte in erster Linie Apple <US0378331005>: Die verzögerte Markteinführung des iPhone 12 brockte dem Technologie-Schwergewicht einen Gewinnrückgang im vergangenen Quartal ein. Für die Aktie ging es am Ende des Dow um 4,5 Prozent nach unten.

Facebook <US30303M1027> sackten im S&P 100 um 4,8 Prozent. Zwar profitierte das Geschäft des sozialen Netzwerks davon, dass mehr Unternehmen in der Corona-Krise auf digitale Plattformen setzten, allerdings warnte der Facebook zugleich vor erheblicher Unsicherheit im kommenden Jahr. Dabei wurde unter anderem auf die wegen der Pandemie unvorhersehbare Entwicklung im Werbegeschäft verwiesen.

Der weltgrößte Online-Händler Amazon <US0231351067> gehört zwar ebenfalls zu den Profiteuren der Corona-Krise und meldete ein glänzend gelaufenes Geschäft, da der Trend zum Einkauf im Internet andauert. Die Aktien gaben dennoch im frühen Handel 3,9 Prozent ab, denn seit Jahresbeginn sind sie mit einem Kurszuwachs von rund 70 Prozent bereits extrem gut gelaufen.

Die Aktien von Alphabet <US02079K3059> <US02079K1079> sprangen dagegen um jeweils 4,6 Prozent nach oben. Boomende Werbeeinnahmen und ein starkes Cloud-Geschäft sorgten im dritten Quartal trotz Corona-Pandemie bei dem Google-Mutterkonzern für einen Gewinnsprung.

Steil abwärts ging es für die Papiere von Twitter <US90184L1026> mit einem Abschlag von etwas mehr als 18 Prozent. Der Kurznachrichtendienst gewann im vergangenen Quartal trotz der großen Aufmerksamkeit durch den US-Wahlkampf nur eine Million neue Nutzer hinzu. Das enttäuschte die Anleger gewaltig.