Deutsche Märkte schließen in 22 Minuten
  • DAX

    14.090,09
    +108,18 (+0,77%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.680,36
    +23,33 (+0,64%)
     
  • Dow Jones 30

    31.840,22
    +578,32 (+1,85%)
     
  • Gold

    1.852,00
    +9,90 (+0,54%)
     
  • EUR/USD

    1,0676
    +0,0114 (+1,08%)
     
  • BTC-EUR

    28.439,86
    +204,55 (+0,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    680,00
    +5,12 (+0,76%)
     
  • Öl (Brent)

    109,46
    -0,82 (-0,74%)
     
  • MDAX

    29.299,43
    +99,48 (+0,34%)
     
  • TecDAX

    3.075,88
    +2,62 (+0,09%)
     
  • SDAX

    13.364,31
    +167,00 (+1,27%)
     
  • Nikkei 225

    27.001,52
    +262,49 (+0,98%)
     
  • FTSE 100

    7.490,72
    +100,74 (+1,36%)
     
  • CAC 40

    6.309,62
    +24,38 (+0,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.447,30
    +92,69 (+0,82%)
     

ROUNDUP/Aktien New York: Schwächer - Berichtssaison nimmt Fahrt auf

·Lesedauer: 2 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach dem positiven Wochenauftakt haben die US-Aktienmärkte am Dienstag wieder nachgegeben. Während die Berichtssaison der Unternehmen Fahrt aufnehme, prägten die inflationsbedingten Zins- sowie Konjunktursorgen weiterhin den Handel, hieß es am Markt.

Der Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> fiel im frühen Handel um 1,05 Prozent auf 33 692,64 Punkte. Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> verlor 1,53 Prozent auf 4230,39 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026> büßte 2,52 Prozent auf 13 191,65 Punkte ein.

Auf die Bekanntgabe neuer US-Wirtschaftsdaten reagierten die Indizes nur wenig. In den USA kletterten die Aufträge für langlebige Güter im März weniger als erwartet. Die Stimmung der US-Verbraucher trübte sich im April stärker als befürchtet ein. Die Verkäufe neuer Häuser fielen deutlich stärker als prognostiziert und die Häuserpreise stiegen im Rekordtempo.

Nun warten die Anleger verstärkt auf zahlreiche Geschäftszahlenvorlagen vor allem aus dem Tech-Sektor. Mit Microsoft <US5949181045> und Alphabet <US02079K3059> kommen diese aber erst nach Börsenschluss. In den kommenden Tagen werden zudem mit Apple <US0378331005>, Amazon <US0231351067> und dem Facebook-Konzern Meta <US30303M1027> noch weitere Tech-Giganten folgen.

Neuigkeiten im Rahmen der Berichtssaison gab es vor dem Börsenstart eher im Bereich der Standardwerte. Der US-Paketdienst UPS <US9113121068> startete mit überraschend starken Zuwächsen ins Jahr und will seine Aktienrückkäufe verdoppeln. Allerdings kündigte das Management in der Telefonkonferenz an, dass die Paketvolumina in den USA im ersten Halbjahr zum Vorjahreszeitraum zurückgehen werden. Die vorbörslich noch deutlich festeren UPS-Aktien fielen im regulären Handel zuletzt um 3,4 Prozent.

Bei General Electric <US3696041033> wurden die Resultate des ersten Quartals in ersten Kommentaren als erfreulich bewertet, der Ausblick jedoch als enttäuschend. Der Kurs sackte um 9,9 Prozent ab. Die Lieferketten-Probleme und anziehende Rohstoffpreise seien dafür verantwortlich, dass sich der Konzern eher am unteren Ende seiner bisherigen Jahresziele orientiert, hieß es.

Nach einem schwachen ersten Quartal zeigte sich ähnliches auch bei den Titeln des nächsten Mischkonzerns 3M <US88579Y1010>, die um 2,3 Prozent fielen. Das Unternehmen ist zu Jahresanfang vom starken US-Dollar und höheren Kosten gebremst worden. Auch hier galt der Ausblick als Belastung. Die Titel des Brausekonzerns Pepsico <US7134481081> bewegten sich nach Zahlen mit 0,3 Prozent im Plus.

Die Twitter-Aktien <US90184L1026> blieben mit 50,41 Dollar unterhalb der Offerte von Elon Musk, der 54,20 Dollar je Aktie bietet. Der Verwaltungsrat des Kurznachrichtendienstes hat dem Deal nach anfänglichem Widerstand mittlerweile zugestimmt. Jetzt müssen noch genug Aktionäre ihre Anteile an den Tesla <US88160R1014>-Gründer verkaufen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.