Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.541,38
    +1,82 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.962,41
    +0,42 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    34.347,03
    +152,97 (+0,45%)
     
  • Gold

    1.754,00
    +8,40 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0405
    -0,0008 (-0,0728%)
     
  • BTC-EUR

    15.852,35
    -237,38 (-1,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    386,97
    +4,32 (+1,13%)
     
  • Öl (Brent)

    76,28
    -1,66 (-2,13%)
     
  • MDAX

    25.971,45
    -83,48 (-0,32%)
     
  • TecDAX

    3.118,19
    -9,18 (-0,29%)
     
  • SDAX

    12.511,05
    -71,62 (-0,57%)
     
  • Nikkei 225

    28.283,03
    -100,06 (-0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.486,67
    +20,07 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.712,48
    +5,16 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.226,36
    -58,96 (-0,52%)
     

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Verluste nach zeitweise fortgesetzter Rally

NEW YORK (dpa-AFX) -Die US-Börsen sind am Montag auf Berg- und Talfahrt gegangen. Zeitweise gelang es ihnen, an ihre Rally aus der vergangenen Woche anzuknüpfen, zumal die Gespräche zwischen US-Präsident Joe Biden und Chinas Staatschef Xi Jinping nicht als Misserfolg eingestuft wurden. Letztlich war das den Anlegern dann aber doch zu wenig. Die Gewinne bröckelten wieder ab und die vier wichtigsten Indizes schlossen mit Verlusten.

Der Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 sank um 0,63 Prozent auf 33 536,70 Zähler und ging damit knapp über seinem Tagestief aus dem Handel. Zeitweise hatte er zuvor noch den höchsten Stand seit Mitte August erreicht und sich deutlich der Marke von 34 000 Punkten genähert. Für den marktbreiten S&P 500 US78378X1072 ging es zum Wochenstart um 0,89 Prozent auf 3957,25 Punkte abwärts. Der technologielastige Nasdaq 100 US6311011026 verlor 0,98 Prozent auf 11 700,94 Zähler.

Zum Treffen von Biden und Xi an diesem Montag zitiert die "New York Times" den Asien-Experte Ryan Hass von der US-Denkfabrik Brookings. Beide Politiker hätten sich in wichtigen Fragen zurückgehalten, ohne Zugeständnisse in die eine oder andere Richtung zu machen. Dennoch hätten Biden und Xi klar zu verstehen gegeben, dass die Spannungen gemildert werden müssten und dass keine Seite eine ungezügelte Konfrontation mit der anderen Seite anstrebe. Aus China hieß es von Professor Shi Yinhong von der Volksuniversität (Renmin Daxue): "Beide Seiten sind sehr vorsichtig, um einen Konflikt zu vermeiden."

Unternehmensseitig drehte sich zum Wochenauftakt in den USA alles um die Pharmabranche. Dass Roche CH0012032048 eine weitere Schlappe in der Alzheimer-Forschung erlitt, da die Daten zum Medikamenten-Kandidaten Gantenerumab ihre Ziele nicht erreichten, gab zahlreichen US-Pharmaaktien Auftrieb. Der Biotechnologiekonzern Biogen US09062X1037 etwa hatte erst kürzlich mit seinem Partner Eisai Hoffnung mit Studiendaten zum Alzheimer-Mittel Lecanemab geweckt. Die Biogen-Aktie sprang nun um 3,3 Prozent hoch. Eli Lilly US5324571083, ebenfalls aktiv in der Alzheimer-Forschung und -Medikamentenentwicklung gewann 1,1 Prozent. Im Dow legten Merck & Co US58933Y1055 um 2,4 Prozent und Johnson & Johnson US4781601046 um 1,6 Prozent zu.

Royalty Pharma GB00BMVP7Y09 gaben indes um 3,2 Prozent nach. Das britische Unternehmen, ein Käufer von biopharmazeutischen Lizenzrechten, führt das Roche-Mittel Gantenerumab in seinem Portfolio für Lizenzgebühren.

Analystenstudien belasteten zudem Teva US8816242098 und Hasbro US4180561072. Analyst Chris Schott von der US-Bank JPMorgan schrieb, dass das Wachstum des Generikaherstellers unverändert von Herausforderungen bedroht sei. Weiterhin würden Teile des Portfolios erodieren, das Generikageschäft in Nordamerika schneide zudem durchweg unterdurchschnittlich ab und die Chancen für das Biosimilar zum Rheuma-Medikament Humira seien nur begrenzt berechenbar. Die Teva-Aktie verlor 1,5 Prozent.

Hasbro sackten um fast zehn Prozent ab. Analyst Jason Haas von Bank of America stufte die Aktie des Spielwarenherstellers um gleich zwei Stufen ab, von "Buy" auf "Underperform". Er habe sich eingehend mit dem Geschäftsfeld "Magic: The Gathering" beschäftigt. Ihm zufolge produziere das Unternehmen zu viele Karten, was den langfristigen Wert der Marke zerstöre. Die Preise fielen, die Spieleläden verlören Geld, Sammler liquidierten ihre Bestände und große Einzelhändler reduzierten ihre Bestellungen.

Der Euro EU0009652759 wurde zum Börsenschluss an der Wall Street mit 1,0330 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0319 (Freitag: 1,0308) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9691 (0,9701) Euro.

Am US-Rentenmarkt gaben Staatsanleihen einen Teil ihrer jüngsten Gewinne wieder ab. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) fiel zuletzt um 0,19 Prozent auf 112,09 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen stieg auf 3,872 Prozent. Am Freitag war sie mit 3,80 Prozent auf einen einmonatigen Tiefstand gefallen./ck/he

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---