Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 35 Minuten
  • DAX

    14.233,35
    -27,84 (-0,20%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.916,29
    -4,61 (-0,12%)
     
  • Dow Jones 30

    33.597,92
    +1,58 (+0,00%)
     
  • Gold

    1.796,50
    -1,50 (-0,08%)
     
  • EUR/USD

    1,0522
    +0,0008 (+0,07%)
     
  • BTC-EUR

    16.011,32
    -86,33 (-0,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    395,98
    -6,05 (-1,51%)
     
  • Öl (Brent)

    73,71
    +1,70 (+2,36%)
     
  • MDAX

    25.336,93
    +73,85 (+0,29%)
     
  • TecDAX

    3.023,50
    -4,51 (-0,15%)
     
  • SDAX

    12.256,52
    +49,70 (+0,41%)
     
  • Nikkei 225

    27.574,43
    -111,97 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    7.489,08
    -0,11 (-0,00%)
     
  • CAC 40

    6.652,32
    -8,27 (-0,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.958,55
    -56,34 (-0,51%)
     

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Inflationszahlen begeistern Anleger

NEW YORK (dpa-AFX) -Unerwartet moderat ausgefallene US-Inflationsdaten haben an den US-Aktienmärkten am Donnerstag ein Kursfeuerwerk ausgelöst. Vor allem die in den vergangenen Monaten unter Verkaufsdruck geratenen Technologiewerte waren heiß begehrt. Die Verbraucherpreise in den USA sind im Oktober im Vergleich zum Vorjahresmonat weniger stark gestiegen als Analysten erwartet hatten. Damit dürften die Märkte nun wieder darauf setzen, dass die US-Notenbank Fed weniger stark auf die geldpolitische Bremse tritt und die Zinszügel wieder etwas lockert.

Der Dow Jones Industrial US2605661048 stieg auf den höchsten Stand seit Mitte August und schloss mit einem Plus von 3,70 Prozent bei 33 715,37 Punkten. Der marktbreite S&P 500 US78378X1072 gewann 5,54 Prozent auf 3956,37 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 US6311011026 schnellte gar um 7,49 Prozent auf 11 605,96 Punkte hoch. Das war der stärkste Anstieg seit März 2020.

"Die Inflation ist auf deutlichem Rückzugskurs", kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. Fed-Chef Powell habe Grund zum Durchatmen. "Wenn es zu keinen weiteren externen Schocks kommt, werden die Teuerungsraten im kommenden Jahr noch merklicher fallen", schrieb Gitzel. Für die Fed rücke also der Zeitpunkt, an dem sie von weiteren Zinsanhebungen absehen könne, näher.

Die Rally der Technologiewerte wurde angeführt von Schwergewichten wie Amazon US0231351067 mit einem Plus von mehr als 12 Prozent sowie Apple US0378331005 mit plus 8,9 Prozent und Microsoft US5949181045 mit plus 8,2 Prozent. Die Papiere der Chiphersteller Nvidia US67066G1040 und AMD US0079031078 gewannen jeweils mehr als 14 Prozent und jene des Softwarekonzerns Salesforce US79466L3024 als Dow-Spitzenreiter gut zehn Prozent.

Die Anteilscheine von Altria US02209S1033 büßten gegen den starken Markttrend als Schlusslicht im S&P-100-Index mehr als zwei Prozent ein. Analyst Andrei Condrea von der Bank UBS senkte die Aktie des Tabakkonzerns von "Neutral" auf "Sell" und begründete dies mit einem anhaltenden Abwärtstrend auf dem heimischen Markt. Dazu komme das sich generell verschlechternde Konjunkturumfeld.

Beyond Meat US08862E1091 schossen um mehr als 20 Prozent hoch. Der Quartalsverlust des Fleischersatzherstellers verfehlte zwar die Erwartungen, der Umsatz fiel aber höher als prognostiziert aus.

Die Aktien von Ralph Lauren gewannen 5,8 Prozent. Sie profitierten davon, dass die Modekette im zweiten Geschäftsquartal mehr verdient hatte als erwartet. Beim Umsatz legte das Unternehmen vor allem auf den asiatischen Märkten zu.

Der Euro EU0009652759 profitierte ebenfalls deutlich von der geringeren US-Teuerung und erklomm den höchsten Stand seit Mitte August. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,0212 US-Dollar. Vor der Veröffentlichung der Daten hatte der Euro noch unter der Parität zum Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 0,9954 (Mittwoch: 1,0039) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 1,0046 (0,9961) Euro gekostet.

US-Staatsanleihen reagierten mit starken Kursgewinnen auf eine neuerliche Abschwächung des US-Preisauftriebs. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) stieg zuletzt um 1,97 Prozent auf 112,50 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen fiel im Gegenzug auf 3,83 Prozent.