Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 2 Minute
  • Nikkei 225

    37.922,79
    -634,08 (-1,64%)
     
  • Dow Jones 30

    38.441,54
    -411,32 (-1,06%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.078,99
    -470,54 (-0,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.461,20
    -23,49 (-1,58%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,58
    -99,30 (-0,58%)
     
  • S&P 500

    5.266,95
    -39,09 (-0,74%)
     

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Träger Wochenstart - Warten auf Inflationsdaten

NEW YORK (dpa-AFX) -Zum Beginn der neuen Börsenwoche haben es die Anleger an den US-Aktienmärkten ruhig angehen lassen. Der Dow Jones Industrial US2605661048 schloss am Montag mit einem Minus von 0,21 Prozent bei 39 431,51 Punkten. Für den breit gefassten S&P 500 US78378X1072 ging es um 0,02 Prozent auf 5221,42 Punkte abwärts. Dagegen stieg der technologielastige Nasdaq 100 US6311011026 um 0,21 Prozent auf 18 198,61 Zähler.

Die neue Börsenwoche steht ganz im Zeichen der US-Erzeugerpreise am Dienstag und der Verbraucherpreise am Mittwoch. Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar von Robomarkets glaubt, dass die Teuerung dem Zwei-Prozent-Ziel der US-Notenbank Fed auch im April nicht viel näher gekommen sein dürfte. "Dem Markt sollte allerdings schon reichen, wenn der leichte Aufwärtstrend in diesem Jahr gestoppt würde. Andernfalls könnte der derzeit noch im Raum stehende September für die erste Zinssenkung wackeln", so Molnar.

Aus Branchensicht waren die Aktien der US-Elektroautohersteller stark gefragt. Sie profitierten Händlern zufolge von einem Medienbericht vom Freitag über eine geplante Zollerhöhung auf E-Autos und andere ausgewählte Waren aus China. Demnach könnte der Einfuhrzoll auf chinesische E-Fahrzeuge von derzeit 25 auf 100 Prozent steigen. Die Papiere von Rivian US76954A1034 und Lucid US5494981039 stiegen um 9,1 beziehungsweise 5,6 Prozent. Tesla-Anteilscheine US88160R1014 gewannen 2,0 Prozent.

Nach ihrem beachtlichen Börsendebüt setzten die Titel von Zeekr Intelligent US98923K1034 ihre Rally mit plus 2,8 Prozent fort. Die Aktien der Premium-Elektrofahrzeugmarke unter dem Dach der Zhejiang Geely Holding waren am Freitag mit einem Kursanstieg von fast 35 Prozent aus dem New Yorker Handel gegangen. Zu Geely gehören unter anderem auch die ehemaligen europäischen Marken Volvo Cars und Lotus.

WERBUNG

Unter den Einzelwerten standen auch Apple im Fokus. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete, steht das Unternehmen kurz vor einer Vereinbarung zur Nutzung der OpenAI-Technologie für das iPhone. Das wäre erst einmal ein Rückschlag für den Konzern Alphabet, der sein eigenes, auf Künstlicher Intelligenz basierendes Modell Gemini Engine in den iPhones integrieren möchte. Apple US0378331005 stiegen um 1,8 Prozent, Alphabet US02079K3059 gewannen 0,3 Prozent.

Die Anteilscheine von Intel US4581401001 legten an der Dow-Spitze um 2,2 Prozent zu. Zuvor hatte das "Wall Street Journal" berichtet, dass sich der Halbleiterkonzern in fortgeschrittenen Gesprächen über eine Bereitstellung von mehr als 11 Milliarden US-Dollar durch den Finanzinvestor Apollo Global Management befindet, um Intel beim Bau eines Werks in Irland zu helfen.

Die Papiere von Gamestop US36467W1099 stiegen im frühen Handel um bis zu 119 Prozent auf den höchsten Stand seit August 2022 und schlossen 74 Prozent im Plus. Börsianern zufolge sorgten Spekulationen über eine Rückkehr des Finanzanalysten Keith Gill auf die Investorenbühne für Euphorie. Seine früheren Analysen der Gamestop-Aktie und seine daraus resultierenden Kursgewinne werden von vielen Anlegern als Auslöser der Kursexplosion im Januar 2021 angesehen.

Der Euro EU0009652759 rutschte im US-Handel wieder unter die Marke von 1,08 US-Dollar und kostete zuletzt 1,0788 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,0795 (Freitag: 1,0779) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9263 (0,9277) Euro gekostet.

US-Staatsanleihen legten moderat zu. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) stieg zuletzt um 0,07 Prozent auf 108,78 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatspapiere fiel im Gegenzug leicht auf 4,49 Prozent.