Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 52 Minuten
  • DAX

    18.403,85
    -227,01 (-1,22%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.978,45
    -55,98 (-1,11%)
     
  • Dow Jones 30

    38.712,21
    -35,21 (-0,09%)
     
  • Gold

    2.334,80
    -20,00 (-0,85%)
     
  • EUR/USD

    1,0805
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.358,31
    -439,89 (-0,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.417,92
    +4,97 (+0,35%)
     
  • Öl (Brent)

    77,82
    -0,68 (-0,87%)
     
  • MDAX

    26.325,64
    -447,28 (-1,67%)
     
  • TecDAX

    3.430,66
    -30,93 (-0,89%)
     
  • SDAX

    14.765,56
    -283,61 (-1,88%)
     
  • Nikkei 225

    38.720,47
    -156,24 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    8.169,25
    -46,23 (-0,56%)
     
  • CAC 40

    7.760,72
    -103,98 (-1,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.608,44
    +264,89 (+1,53%)
     

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Richtung fehlt nach langem Wochenende

NEW YORK (dpa-AFX) -Die US-Börsen haben am Dienstag nach dem verlängerten Feiertags-Wochenende keine klare Richtung gezeigt. Der Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 schloss 0,56 Prozent tiefer mit 34 641,97 Punkten, während der marktbreite S&P 500 US78378X1072 0,42 Prozent auf 4496,83 Punkte verlor. Dagegen drehte der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 US6311011026 ins Plus und verabschiedete sich mit einem Kursgewinn von 0,11 Prozent auf 15 508,24 Zähler.

Schwachen Konjunkturdaten aus China und Europa steht die Hoffnung gegenüber, dass der US-Wirtschaft eine Rezession in naher Zukunft erspart bleiben sollte. Die US-Investmentbank Goldman Sachs sieht die Wahrscheinlichkeit einer aktuellen Studie zufolge noch bei 15 nach bisher 20 Prozent. Denn die nachlassende Inflation und der weiter widerstandsfähige Arbeitsmarkt deuteten darauf hin, dass die US-Notenbank Fed die Zinsen nicht weiter anheben müsse.

Auch Aussagen von Fed-Direktor Christopher Waller nährten am Dienstag Hoffnungen auf eine Zinspause bei der Sitzung am 20. September. Angesichts der jüngsten Entwicklungen könne die Notenbank geldpolitisch vorsichtig vorgehen, erklärte er. Es gebe keine Notwendigkeit, kurzfristig etwas zu unternehmen. Die Bemerkungen sind für Waller, der als Befürworter einer straffen Geldpolitik gilt, eher zurückhaltend.

Unter den US-Einzelwerten legten am Dienstag die Aktien von Oracle US68389X1054 dank einer Hochstufung auf "Overweight" durch die britische Investmentbank Barclays um 2,5 Prozent zu. Er erwarte eine wohl viele Jahre andauernde Wachstumsstory, schrieb Analyst Raimo Lenschow über den Software-Konzern.

WERBUNG

Die Papiere der Investmentgesellschaft Blackstone US09253U1088 und des Online-Marktplatzes für die Vermietung und Buchung von Unterkünften Airbnb US0090661010 gewannen 3,6 beziehungsweise 7,2 Prozent. Sie werden nach dem großen Verfallstermin vom 18. September an im S&P 500 vertreten sein.

Die in New York gelisteten Anteilsscheine von Manchester United KYG5784H1065 sackten hingegen um gut 18 Prozent ab. Die derzeitigen Besitzer, die US-Familie Glazer, planten den englischen Fußballverein von der Börse zu nehmen, heißt es in einem britischen Zeitungsbericht zufolge, der sich auf Insider beruft. Denn die bereits 2022 bekannt gegebenen Verkaufsabsichten hätten zu keinen angemessenen Angeboten geführt. 2025 könnten die Glazers dann einen neuen Versuch starten.

Bei United Airlines US9100471096 sorgte ein Abflug-Stopp auch bei den Aktionären für eine Schrecksekunde. Doch schon kurze Zeit später gab die Fluggesellschaft Entwarnung. Genaue Details zum Hintergrund der Störung nannte sie zunächst nicht. Auch die US-Flugaufsichtsbehörde FAA schrieb, der Abflug-Stopp bei United für die USA und Kanada sei wieder aufgehoben. Nach einem Kursrutsch um bis zu 4,7 Prozent verloren die Aktien am Ende in einem schwachen Branchenumfeld noch 2,5 Prozent.

Aussagen von EZB-Chefvolkswirt Philip Lane nährten Spekulationen auf eine Zinspause der Europäischen Zentralbank, was den Euro EU0009652759 auf 1,0721 Dollar absacken ließ. Die EZB hatte den Referenzkurs auf 1,0731 Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,9318 Euro gekostet.

US-Staatsanleihen weiteten nach dem verlängerten Feiertags-Wochenende ihre anfänglichen Verluste aus: Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) sank um 0,51 Prozent auf 110,02 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Anleihen kletterte im Gegenzug auf 4,28 Prozent./gl/nas

--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---