Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 26 Minuten
  • DAX

    18.676,27
    -50,49 (-0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.032,28
    -14,71 (-0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    39.872,99
    +66,22 (+0,17%)
     
  • Gold

    2.419,50
    -6,40 (-0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,0852
    -0,0007 (-0,07%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.432,86
    -898,71 (-1,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.474,86
    -51,56 (-3,38%)
     
  • Öl (Brent)

    77,87
    -0,79 (-1,00%)
     
  • MDAX

    27.044,13
    -128,23 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.427,89
    -5,60 (-0,16%)
     
  • SDAX

    15.114,02
    -20,39 (-0,13%)
     
  • Nikkei 225

    38.617,10
    -329,83 (-0,85%)
     
  • FTSE 100

    8.395,03
    -21,42 (-0,25%)
     
  • CAC 40

    8.095,88
    -45,58 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.832,62
    +37,75 (+0,22%)
     

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Verluste - Zinssorgen und großer Verfallstag

NEW YORK (dpa-AFX) -Nach Gewinnen am Vortag ist es am Freitag an den US-Börsen wieder abwärts gegangen. Erneut fielen die Konjunkturdaten überwiegend stark aus, was unter Anlegern Sorgen über einen weiteren Zinsschritt durch die US-Notenbank Vorschub leistete. Die Daten werden wegen der am Mittwoch anstehenden Zinsentscheidung der Fed besonders beachtet. Auch der große Verfall am Derivatemarkt könnte ein Grund für die Verluste gewesen sein.

Der Dow Jones Industrial US2605661048 beendete den Handel 0,83 Prozent schwächer auf 34 618,24 Punkte, was im Wochenverlauf ein kleines Plus von 0,1 Prozent bedeutet. Der marktbreite S&P 500 US78378X1072 verlor am Freitag 1,22 Prozent auf 4450,32 Punkte. Für den technologielastigen Nasdaq 100 US6311011026 ging es um 1,75 Prozent auf 15 202,40 Punkte abwärts. Das Wochenminus beläuft sich damit auf 0,5 Prozent.

Nicht nur die Industriestimmung im US-Bundesstaat New York hellte sich im September deutlicher als erwartet auf. Im August steigerte außerdem die Industrie in den gesamten USA ihre Aktivität stärker als prognostiziert. Dagegen trübte sich allerdings die von der Universität Michigan ermittelte Konsumstimmung im September ein und auch die Inflationserwartungen der Verbraucher gingen klar zurück.

"Eine ereignisreiche Woche endet mit dem großen Verfall, der zweifellos zum bewegten Handel beigetragen hat. In der nächsten Woche dürfte es dann mit mehreren Zentralbanksitzungen, die den Grundstein für den Rest des Jahres legen werden, nochmals hoch her gehen", resümierte Craig Erlam vom Broker Oanda.

WERBUNG

Unter den Einzelwerten standen vorwiegend solche aus dem Technologiesektor im Fokus. Das Papier des Börsenneulings und Chipdesigners Arm US0420682058 konnte seinen gemessen am Ausgabepreis knapp 25-prozentigen Kurssprung vom Vortag nur anfangs ausbauen. Nachdem es bis auf 69 US-Dollar hoch ging, setzten Verkäufe ein. Das Papier verlor letztlich 4,5 Prozent.

Auch das Kursplus der Oracle-Aktie US68389X1054 bröckelte rasch wieder ab und es stand zum Handelsstart nur noch ein Plus von 0,2 Prozent zu Buche. Die Bank HSBC nahm die Bewertung von Oracle mit einer Kaufempfehlung und einem Kursziel von 144 Dollar je Aktie auf und lobte die starke Nachfrage nach Angeboten des Softwarekonzerns in den Bereichen Cloud und digitaler Wandel. Zudem sei das Thema Künstliche Intelligenz eine künftige Wachstumschance, auch wenn noch unklar sei, ab wann.

Für die Aktie des Konkurrenten Adobe US00724F1012 ging es nach dem am Vorabend veröffentlichten Quartalsbericht und einem seit Jahresbeginn starkem Lauf um 4,2 Prozent abwärts. Die Quartalszahlen kamen zwar gut an, doch der Umsatzausblick auf das laufende Quartal enttäuschte. Viele Investoren hatten auf einen Überraschungsschub durch das Thema Künstliche Intelligenz gehofft. In der Folge litten auch die Aktien von Salesforce US79466L3024 und Intel US4581401001, die jeweils rund zwei Prozent einbüßten.

Die Aktie von Lennar US5260571048 gab nach schwächer als erwarteten Quartalszahlen des Bauunternehmens 2,5 Prozent nach.

Der Euro EU0009652759 wurde zum Handelsschluss an der Wall Street mit 1,0658 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs in Frankfurt auf 1,0658 (Donnerstag: 1,0730) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9382 (0,9319) Euro. Am US-Rentenmarkt verlor der Terminkontrakt für zehnjährige Staatsanleihen (T-Note-Future) zuletzt 0,24 Prozent auf 109,47 Punkte. Die Rendite stieg auf 4,34 Prozent und bewegt sich damit wieder in Richtung ihres mehrjährigen Hochs aus dem August./ck/jha/

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---