Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.068,21
    +66,19 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.880,42
    +41,28 (+0,85%)
     
  • Dow Jones 30

    38.682,36
    +93,20 (+0,24%)
     
  • Gold

    2.330,00
    -19,10 (-0,81%)
     
  • EUR/USD

    1,0725
    +0,0016 (+0,15%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.467,18
    -549,83 (-0,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.366,50
    -21,66 (-1,56%)
     
  • Öl (Brent)

    79,57
    +1,12 (+1,43%)
     
  • MDAX

    25.483,51
    -235,92 (-0,92%)
     
  • TecDAX

    3.322,72
    -30,54 (-0,91%)
     
  • SDAX

    14.472,36
    +105,30 (+0,73%)
     
  • Nikkei 225

    38.102,44
    -712,12 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    8.142,15
    -4,71 (-0,06%)
     
  • CAC 40

    7.571,57
    +68,30 (+0,91%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.777,31
    +88,43 (+0,50%)
     

ROUNDUP/Aktien New York: Weitere Rekorde in Nasdaq 100 und S&P 500

NEW YORK (dpa-AFX) -Nach überraschend robusten Arbeitsmarktdaten ist der US-Aktienmarkt am Freitag zwar wackelig gestartet. Vor allem Technologiewerte zollten zunächst ihrer jüngsten Rekordrally Tribut, die neben dem Boomthema Künstliche Intelligenz (KI) von der Hoffnung auf eine Zinswende getrieben ist. Die Anleger schüttelten den kleinen Schock aber schnell ab und griffen wieder zu.

Der Nasdaq 100 US6311011026 erreichte mit 19 075 Punkten einen neuerlichen Höchststand, nachdem er zunächst um bis zu 0,3 Prozent auf 18 958 Punkte abgesackt war. Im laufenden Jahr hat er fast 13,5 Prozent gewonnen. Der marktbreite S&P 500 US78378X1072 drehte am Freitag auf 0,3 Prozent ins Plus auf einen weiteren Rekord von 5370 Punkten.

Der Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 schaffte es mit einem Plus von 0,6 Prozent auf 39 105 Punkte immerhin auf einen Wochenhöchststand. Er hinkt den anderen beiden Indizes im Jahresverlauf mit plus 3,7 Prozent deutlich hinterher.

Nach den Jobdaten hält der Helaba-Experte Ralf Umlauf eine Zinssenkung der US-Notenbank in der kommenden Woche für nahezu ausgeschlossen. "Die Zinssenkungserwartungen werden auch für den weiteren Jahresverlauf nochmals gedämpft", ergänzte er. Offenbar haben sich die Anleger aber bereits mit einer verspäteten Zinswende abgefunden.

Im Rennen um die Krone der US-Unternehmen mit dem höchsten Marktwert haben Microsoft weiter die Nase vorn und Apple vergrößern ihren Abstand gegenüber dem Emporkömmling Nvidia. Nach 153 Prozent Jahresplus geht dem Chipkonzern und KI-Profiteur nach dem Vortagesrekord etwas die Luft aus. Bei einem Abschlag von 1,4 Prozent liegt der Marktwert wieder deutlicher unter 3 Billionen US-Dollar, Apple und Microsoft liegen mit kleinen Zuwächsen darüber. Am Mittwoch hatte Nvidia als drittes US-Unternehmen überhaupt die 3-Billionen-Marke getoppt und zwischenzeitlich auch Apple überrundet.