Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 19 Minuten
  • DAX

    15.732,74
    +80,99 (+0,52%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.204,41
    +34,54 (+0,83%)
     
  • Dow Jones 30

    34.751,32
    -63,07 (-0,18%)
     
  • Gold

    1.766,90
    +10,20 (+0,58%)
     
  • EUR/USD

    1,1780
    +0,0008 (+0,07%)
     
  • BTC-EUR

    40.658,86
    -489,64 (-1,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.223,03
    -10,26 (-0,83%)
     
  • Öl (Brent)

    72,16
    -0,45 (-0,62%)
     
  • MDAX

    35.869,70
    +311,82 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.949,72
    +48,75 (+1,25%)
     
  • SDAX

    17.003,23
    +132,88 (+0,79%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,71 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.051,47
    +23,99 (+0,34%)
     
  • CAC 40

    6.682,44
    +59,85 (+0,90%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.181,92
    +20,39 (+0,13%)
     

ROUNDUP/Aktien New York: Kursverluste - Banken werden skeptischer

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Mit Verlusten haben sich die US-Börsen am Mittwoch im frühen Handel präsentiert. Der Dow Jones Industrial <US2605661048> sank unter die runde Marke von 35 000 Punkten und notierte zuletzt mit minus 0,32 Prozent auf 34 985,98 Punkten.

Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> verlor 0,41 Prozent auf 4501,56 Punkte. Für den technologielastigen Nasdaq 100 <US6311011026>, der am Vortag auf ein Rekordhoch gestiegen war, ging es nun um 0,65 Prozent auf 15 573,46 Punkte nach unten.

Bank-Analysten werden für US-amerikanische Aktien nach dem Rekordlauf der US-Indizes, der die internationalen Börsen in den Schatten stellt, nun etwas skeptischer. Die Experten von Morgan Stanley etwa stuften US-Aktien auf "Underweight" ab. Unter dem Eindruck der andauernden Pandemie und der Spannungen rund um Inflation, Anleiherenditen und Geldpolitik verwiesen sie auf die derzeit wieder sehr großen Risiken für das kurzfristige Wachstum. Auch die Citigroup, die Credit Suisse und die Bank of America mahnten Investoren zu etwas mehr Vorsicht hinsichtlich der weiteren Aussichten für den US-Aktienmarkt.

Unter den schwächsten Werten im Dow weiteten die Papiere des Pharmakonzerns Merck & Co <US58933Y1055> ihren Vortagesverlust aus mit minus 1,3 Prozent. Sie fielen auf das Niveau von Mitte Juni zurück und rutschten unter die 200-Tage-Linie für den längerfristigen Trend. Die Anteile des Mischkonzerns 3M <US88579Y1010> erholten sich mit plus 0,9 Prozent etwas von ihrem kräftigen Vortagesminus.

Paypal <US70450Y1038> machte mit einem Zukauf von sich reden: Der Zahlungsdienstleister will den japanischen Anbieter Paidy für 2,7 Milliarden US-Dollar schlucken. Bei Anlegern kam das Vorhaben zunächst gut an, zuletzt drehte der Kurs aber ins Minus mit 1,3 Prozent.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.