Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 55 Minuten
  • DAX

    15.245,60
    +36,45 (+0,24%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.986,24
    +9,96 (+0,25%)
     
  • Dow Jones 30

    33.730,89
    +53,62 (+0,16%)
     
  • Gold

    1.747,60
    +11,30 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,1972
    -0,0011 (-0,10%)
     
  • BTC-EUR

    52.241,81
    -1.044,60 (-1,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.364,68
    -11,10 (-0,81%)
     
  • Öl (Brent)

    62,69
    -0,46 (-0,73%)
     
  • MDAX

    32.924,17
    +215,06 (+0,66%)
     
  • TecDAX

    3.510,88
    +28,08 (+0,81%)
     
  • SDAX

    15.947,75
    +109,31 (+0,69%)
     
  • Nikkei 225

    29.642,69
    +21,70 (+0,07%)
     
  • FTSE 100

    6.962,08
    +22,50 (+0,32%)
     
  • CAC 40

    6.222,21
    +13,63 (+0,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.857,84
    -138,26 (-0,99%)
     

ROUNDUP/Aktien New York: Kurse schwächeln nach durchwachsenem Beginn

·Lesedauer: 2 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Die New Yorker Aktienbörsen sind am Donnerstag nach zunächst überschaubaren Kursausschlägen sichtbar unter Druck geraten. Als Grund sahen Marktbeobachter die Zuspitzung der chinesisch-amerikanischen Spannungen sowie zunehmende Sorgen über die weltweiten Lieferketten, da ein gestrandetes Containerschiff weiterhin den wichtigen Suezkanal blockiert.

Der Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> weitete seine Anfangsverluste aus und büßte zweieinhalb Stunden nach Handelsbeginn 0,63 Prozent auf 32 214,80 Punkte ein. Ähnlich erging es dem marktbreiten S&P 500 <US78378X1072> mit einem Kursminus von zuletzt 0,57 Prozent auf 3866,86 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026> rutschte nach zeitweisen Gewinnen um 0,98 Prozent auf 12 673,57 Zähler ab. An den beiden vergangenen Tagen hatten die Kurse erst im späten Handel geschwächelt.

In Dow war Nike mit einem Kursminus von knapp fünfeinhalb Prozent abgeschlagenes Schlusslicht. Nach der Verhängung von EU-Sanktionen gegen China gerieten ausländische Unternehmen dort unter Beschuss. Zunächst übten chinesische Staatsmedien scharfe Kritik an Hennes & Mauritz <SE0000106270> (H&M), dann wurden auch Sportmarken wie Nike <US6541061031> und Adidas <DE000A1EWWW0> von einer parteinahen Zeitung abgestraft.

H&M hatte bereits im vergangenen Jahr verkündet, keine Baumwolle mehr aus der chinesischen Region Xinjiang beziehen zu wollen nach Berichten, wonach die muslimische Minderheit der Uiguren dort Zwangsarbeit verrichten müsse. Damals hatte es noch keine scharfe Reaktion Chinas gegeben. Das hat sich nun geändert, nachdem die EU am Montag erstmals seit mehr als drei Jahrzehnten wieder Sanktionen gegen China verhängt hat.

Ansonsten bewegten Geschäftszahlen. Die Apotheken- und Drogeriekette Rite Aid legte überraschend schwache Quartalsresultate vor, da die coronabedingten Lockdown-Maßnahmen zu einem Verkaufsrückgang bei Erkältungsmedikamenten sorgten.Die Papiere brachen um über 22 Prozent ein.

Aktien des Restaurantketten-Betreibers Darden schafften hingegen dank besser als erwartet ausgefallener Zahlen ein Plus von rund drei Prozent. Der Klebstoffe-Hersteller H.B. Fuller überzeugte mit einem überraschend hohen operativen Ergebnisziel (Ebitda) für das laufende Jahr - die Papiere rückten um fast dreieinhalb Prozent vor.

Aktien von Cisco <US17275R1023> Systems verteuerten sich um anderthalb Prozent, nachdem Goldman Sachs sie zum Kauf empfohlen hatte. Mit einem Wiederanfahren der US-Wirtschaft nach der Corona-Pandemie dürften Unternehmen wieder verstärkt in Netzwerktechnik investieren, argumentierte die Investmentbank.