Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.447,61
    -81,78 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.956,53
    -21,37 (-0,54%)
     
  • Dow Jones 30

    34.039,88
    -390,00 (-1,13%)
     
  • Gold

    1.781,20
    -28,40 (-1,57%)
     
  • EUR/USD

    1,0509
    -0,0022 (-0,2102%)
     
  • BTC-EUR

    16.264,71
    -121,95 (-0,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    403,55
    -7,67 (-1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    77,94
    -2,04 (-2,55%)
     
  • MDAX

    25.903,45
    -280,40 (-1,07%)
     
  • TecDAX

    3.111,25
    -26,38 (-0,84%)
     
  • SDAX

    12.530,48
    -140,28 (-1,11%)
     
  • Nikkei 225

    27.820,40
    +42,50 (+0,15%)
     
  • FTSE 100

    7.567,54
    +11,31 (+0,15%)
     
  • CAC 40

    6.696,96
    -45,29 (-0,67%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.278,67
    -182,83 (-1,60%)
     

ROUNDUP/Aktien New York: Weitere Gewinne vor US-Notenbankprotokoll

NEW YORK (dpa-AFX) -Der gute Lauf an den US-Börsen vom Vortag hat sich am Mittwoch fortgesetzt. Vor dem Thanksgiving-Feiertag am Donnerstag und dem verkürzten Handelstag am Freitag sind allerdings erneut deutlich weniger Anleger am Start als sonst. Viele Börsianer bleiben daher eher vorsichtig, wie nachhaltig die fortgesetzte Erholungsbewegung ist, zumal im späteren Tagesverlauf das Protokoll der jüngsten Notenbanksitzung veröffentlicht wird.

Der Dow Jones Industrial US2605661048 legte im frühen Handel unterdessen um 0,21 Prozent auf 34 170,97 Punkte zu. Der S&P 500 US78378X1072 gewann 0,53 Prozent auf 4024,82 Zähler und der überwiegend mit Technologieaktien bestückte Nasdaq 100 US6311011026 rückte um 1,00 Prozent auf 11 842,40 Punkte vor.

Aktuelle Wirtschaftsdaten fielen gemischt aus, wobei insbesondere die Stimmung der Einkaufsmanager (PMI) in der US-Industrie im Blick stand. Sie war im November schwächer als erwartet und signalisiert zudem eine rückläufige Produktion. Darüber hinaus fiel der PMI für den Dienstleistungssektor noch etwas schwächer als prognostiziert aus, was zusammenfassend so manchen hoffen lassen dürfte, dass die US-Notenbank Fed bei ihren künftigen Zinsanhebungen vorsichtiger vorgehen könnte. Erwartet wird bereits, dass die Fed ihr hohes Straffungstempo auf der nächsten Zinssitzung Mitte Dezember etwas verringern könnte.

Auf Verbraucherseite trübte sich indes die Stimmung im November weniger stark als gedacht ein, wie das von der Universität Michigan ermittelte Konsumklima in einer zweiten Schätzung verdeutlichte.

Unternehmensseitig gab es nochmals Geschäftsberichte und Ausblicke von weiteren Nachzüglern wie etwa von HP Inc, Deere & Co, Nordstrom oder auch Autodesk. Nachdem das vierte Geschäftsquartal des Computer- und Druckerherstellers HP US40434L1052 wegen einer sinkenden PC-Nachfrage nicht den Erwartungen entsprach, sollen nun in den kommenden drei Jahren 4000 bis 6000 Jobs abgebaut werden. Die Anleger sind von diesen Neuigkeiten hin- und hergerissen. Die Aktie pendelt aktuell um ihren Schlusskurs vom Vortag.

Die Kaufhauskette Nordstrom US6556641008 senkte ihre Gewinnprognose. Der CAD-Software-Spezialist Autodesk US0527691069 kappte die seine für die in Rechnung gestellten Umsätze (Billings). Beide Papiere sackten in der Folge um je 6,5 Prozent ab. Der Traktorenhersteller Deere US2441991054 überzeugte dagegen mit seinem Quartalsgewinn, was zu einem Kursplus von 6,6 Prozent führte.

Das Hauptaugenmerk gilt jedoch dem englischen Fußball-Club Manchester United KYG5784H1065. Die Papiere (ADR) des in New York notierten Unternehmens machten einen weiteren Kurssprung um 16,3 Prozent auf 17,37 US-Dollar und haben damit binnen zwei Tagen ein Drittel an Wert hinzugewonnen. Kurz nachdem die Trennung von Superstar Cristiano Ronaldo für Aufsehen gesorgt hatte, wurde nun bekannt, dass die Eigentümerfamilie von ManU über einen Verkauf des Clubs nachdenkt. Generell würden alle strategischen Alternativen in Betracht gezogen, hieß es.