Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    54.824,86
    +1.884,51 (+3,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.246,63
    +48,06 (+4,01%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

ROUNDUP/Aktien New York: Erleichterungsgewinne nach Schuldendeal

NEW YORK (dpa-AFX) -Der durchgewinkte Schuldendeal in den USA hat am Freitag an den US-Börsen für Erleichterung gesorgt. Die monatlichen Daten zum Arbeitsmarkt in der weltgrößten Volkswirtschaft fielen unterdessen gemischt aus.

An der Wall Street legte der Dow Jones Industrial US2605661048 im frühen Handel um 1,38 Prozent auf 33 516,29 Punkte zu. Nach Verlusten im Monat Mai zeichnet sich für die Auftaktwoche in den Juni nun ein Gewinn von 1,3 Prozent ab. Der marktbreite S&P 500 US78378X1072 stieg am Freitag um 1,07 Prozent auf 4266,28 Zähler. Für den Nasdaq 100 US6311011026 ging es um 0,65 Prozent auf 14 534,65 Punkte nach oben, was im Wochenverlauf ein Plus von 1,7 Prozent bedeutet. Er ist den Standardwerte-Börsen längst davongelaufen: Seit dem Jahreswechsel hat er inzwischen um rund ein Drittel zugelegt.

In den vergangenen Tagen hatte der drohende Zahlungsausfall der US-Regierung die Anleger nervös gemacht. Nun ist das Thema endlich abgehakt: Nach dem Repräsentantenhaus hat auch der Senat den Gesetzentwurf gebilligt, mit dem die staatliche Schuldenobergrenze in den USA vorerst ausgesetzt wird.

In den Fokus dürfte somit bald schon wieder die Zinspolitik rücken. "Pausiert die Fed oder pausiert sie nicht?" lautet die wesentliche Frage, wie es die Devisenmarktexperten der Commerzbank formulieren. Der Arbeitsmarktbericht für den Monat Mai sandte widersprüchliche Signale, denn die Zahl der Beschäftigten stieg zwar überraschend stark, ebenso aber legte auch die Zahl der Arbeitslosen spürbar zu - wenn auch von einem niedrigen Niveau aus gesehen.

WERBUNG

"Die wirtschaftliche Stärke ist an sich positiv für Aktien", erklärte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. Allerdings könnte der weiterhin starke Arbeitsmarkt die US-Notebank Fed zu insgesamt mehr Zinsschritten verleiten, was für die Aktienmärkte wiederum Gegenwind verhieße. "In der Summe ist der heutige Arbeitsmarktbericht daher für den Aktienmarkt schwer zu deuten."

Unternehmensseitig geriet die US-Telekombranche wegen möglicher Konkurrenz durch den Online-Handelsgiganten Amazon US0231351067 unter Druck. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg mit Verweis auf mit der Sache vertraute Personen berichtete, erwägt Amazon ein Mobilfunkangebot für seine US-Prime-Kunden. Während an der Nasdaq die Aktien von Amazon um 2,1 Prozent zulegten, büßten T-Mobile US US8725901040 als Schlusslicht im Auswahlindex 9,3 Prozent ein. Im Dow gaben Verizon US92343V1044 um 4,9 Prozent nach, und AT&T US00206R1023 sackten im S&P 100 US78380F1021 um 5,1 Prozent ab.

Einen kräftigen Kurssprung machen die Aktien des Sportartikelherstellers Lululemon US5500211090, denn der US-Konkurrent von Adidas DE000A1EWWW0 und Puma SE DE0006969603 überzeugte mit starken Quartalsergebnissen und höheren Jahreszielen. Analysten stockten daraufhin ihre Kursziele auf. Analystin Brooke Roach von Goldman Sachs etwa traut der innovativen Marke weitere Marktanteilsgewinne zu.

Biontech US09075V1026 stiegen zudem nach frischen Zwischenergebnissen einer Krebsstudie, die das Unternehmen auf der ASCO-Jahrestagung der US-Onkologen vorlegen will, um 4,0 Prozent. Ein Antikörperkandidat gegen verschiedene solide Tumore habe "ermutigende Signale" bei einer bestimmten Form von Lungenkrebs gesendet, hieß es von den Mainzern.