Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.264,56
    +3,37 (+0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.921,27
    +0,37 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    33.815,27
    +217,35 (+0,65%)
     
  • Gold

    1.800,70
    +2,70 (+0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,0557
    +0,0043 (+0,41%)
     
  • BTC-EUR

    16.052,56
    +2,90 (+0,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    398,60
    +3,91 (+0,99%)
     
  • Öl (Brent)

    72,44
    +0,43 (+0,60%)
     
  • MDAX

    25.464,65
    +201,57 (+0,80%)
     
  • TecDAX

    3.043,49
    +15,48 (+0,51%)
     
  • SDAX

    12.291,38
    +84,56 (+0,69%)
     
  • Nikkei 225

    27.574,43
    -111,97 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    7.472,17
    -17,02 (-0,23%)
     
  • CAC 40

    6.647,31
    -13,28 (-0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.065,74
    +107,18 (+0,98%)
     

ROUNDUP/Aktien New York: Dow legt moderat zu - Anleger bleiben aber vorsichtig

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Anleger an den US-Börsen sind nach den Rekorden von Dow Jones Industrial und S&P 500 am Vortag zurückhaltender geworden. Dennoch wurden sie nach einem zunächst richtungslosen Handelsstart des bekanntesten Wall-Street-Index <US2605661048> wieder etwas mutiger. Damit bleibt abzuwarten, ob es bereits an diesem Mittwoch für einen Sprung über die Marke von 37 000 Punkten reicht.

Im frühen Handel legte der Dow zuletzt um 0,27 Prozent auf 36 898,58 Punkte zu. Der S&P 500 <US78378X1072>, der am Dienstag ebenfalls eine Bestmarke erreicht hatte, gab um 0,07 Prozent auf 4790,08 Zähler nach. Der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026> sank um 0,63 Prozent auf 16 176,60 Punkte.

Angesichts bald steigender Zinsen lässt sich an den Börsen derzeit allgemein eine verstärkte Umorientierung der Investoren weg von Wachstumswerten und hin zu Substanzwerten beobachten. Das war auch ein wesentlicher Grund für den starken Jahresstart der Standardwerte. So hatte der Dow binnen zweier Handelstage 1,3 Prozent gewonnen, während die wachstumsträchtigen Tech-Aktien - gemessen an den Nasdaq-Indizes - per Saldo im Minus liegen.

Marktanalyst Craig Erlam vom Broker Oanda sieht für die Börsen aktuell zahlreiche Risiken. So sei es zwar eine gute Nachricht, dass die Virusvariante Omikron wohl weniger schwerwiegend sei als die Delta-Variante, doch sei man damit wieder dort, wo man vor Omikron bereits war: "In einem unsicheren Umfeld mit hoher Inflation und einer restriktiven Geldpolitik".

Zudem hätten die ISM-Stimmungsdaten aus der Industrie am Vortag mit Blick auf den Inflationsdruck deutlich gemacht, dass für die Zentralbanken die Zeit zum Handeln gekommen sei. Und nach den sehr starken Beschäftigungsdaten aus dem Privatsektor, die an diesem Tag überrascht hatten, steige nun mit Blick auf den offiziellen Arbeitsmarktbericht am Freitag die Spannung. Und auch das im Handelsverlauf an diesem Mittwoch noch anstehende Protokoll der US-Notenbank (Fed) dürfte hohe Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Mit Blick auf Einzelwerte standen vor allem Analystenkommentare im Fokus. So sackten im Dow die Aktien von Salesforce <US79466L3024> weiter ab, dieses Mal um 5,5 Prozent. Adobe büßten im Nasdaq 100 zugleich 4,2 Prozent ein, nachdem UBS ihre Kaufempfehlungen für die beiden Software-Aktien gestrichen hat.

Dagegen ging es im S&P 100 <US78380F1021> für die Anteile von Pfizer <US7170811035> um 3,4 Prozent nach oben. Sie profitierten von einer Kaufempfehlung durch Bank of America. Am Vortag war bekannt geworden, dass die US-Regierung ihre Bestellung des vielversprechenden Covid-19-Medikaments Paxlovid verdoppeln wird.

Ebenfalls um 3,4 Prozent stiegen im S&P 100 die Papiere von AT&T <US00206R1023>. Der Telekomkonzern hat im vergangenen Jahr so viele neue Mobilfunk-Vertragskunden gewonnen wie seit zehn Jahren nicht. Zudem gab er Erfolge im Neugeschäft mit Streaming-Angeboten bekannt: Nach ersten Berechnungen sei 2021 das Jahresziel von bis zu 73 Millionen weltweiten Nutzern wahrscheinlich übertroffen worden.