Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.419,33
    +48,88 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.872,57
    +17,21 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,42 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.045,80
    +15,10 (+0,74%)
     
  • EUR/USD

    1,0823
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.649,68
    +627,93 (+1,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,57
    -2,04 (-2,60%)
     
  • MDAX

    25.999,48
    -100,28 (-0,38%)
     
  • TecDAX

    3.394,36
    -10,65 (-0,31%)
     
  • SDAX

    13.765,66
    -59,10 (-0,43%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.706,28
    +21,79 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    7.966,68
    +55,08 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,80 (-0,28%)
     

ROUNDUP/Aktien New York: Dow auf höchstem Stand seit Mitte Februar

NEW YORK (dpa-AFX) -Der Wall-Street-Index Dow Jones Industrial US2605661048 hat zum Start in den Mai an seinen guten Lauf aus dem vergangenen Monat angeknüpft. Er kletterte auf den höchsten Stand seit zweieinhalb Monaten. Besser als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten stützten. Auch die Übernahme der First Republic Bank US33616C1009 durch die Großbank JPMorgan US46625H1005 fand am Montag ein positives Echo.

Darüber hinaus werfen wichtige Ereignisse in dieser Woche bereits ihre Schatten voraus, sodass die Anleger alles in allem eher vorsichtig und zurückhaltend agieren. So wird am Mittwoch die US-Notenbank Fed ihre Zinsentscheidung bekannt geben. Außerdem wird am Freitag der US-Arbeitsmarktbericht für April veröffentlicht.

Im frühen Handel legte der Dow um 0,38 Prozent auf 34 227,92 Punkte zu. Der marktbreite S&P 500 US78378X1072 stieg um 0,28 Prozent auf 4181,20 Zähler. Der Nasdaq 100 US6311011026 zeigte sich zugleich prozentual unverändert bei 13 245,61 Punkten.

Unter den Konjunkturdaten zum Wochenauftakt stand vor allem der ISM-Index für die US-Industrie im Blick. Er zeigte, dass sich April die Stimmung deutlicher als erwartet aufgehellt hatte. Allerdings liegt der Indikator trotzdem den nunmehr sechsten Monat in Folge unter der Schwelle von 50 Punkten, was auf eine Schrumpfung hindeutet.

Zentrales Ereignis in dieser Woche ist aber die US-Zinsentscheidung, "da die Märkte sehr sensibel auf die künftige Entwicklung der Zinssätze reagieren", wie Tim Waterer, Marktanalyst bei KCM Trade, betonte. Mehrheitlich werde von einer Anhebung um 0,25 Prozentpunkte ausgegangen, weshalb den begleitenden Bemerkungen die größere Aufmerksamkeit geschenkt werden dürfte. Sie seien es, die die Marktstimmung in die eine oder andere Richtung zu lenken vermögen. "Angesichts der nach wie vor bestehenden Rezessionsängste würden die Händler wohl keine Freudensprünge machen, wenn die Fed signalisiert, dass die Zinsen ihren Höhepunkt noch nicht erreicht haben."

Unter den Branchen rückte einmal mehr die der Banken in den Blick, denn in der Nacht zum Montag gab die Einlagensicherung FDIC bekannt, dass das größte US-Geldhaus JPMorgan Chase US46625H1005 sämtliche Kundengelder und den überwiegenden Großteil der Vermögenswerte der First Republic übernimmt. Die schwer angeschlagene Regionalbank ist bereits die dritte US-Bank, die in diesem Jahr nach enormen Mittelabzügen aufgrund von Liquiditätssorgen kollabiert.

"Thematisch bleibt der regionale US-Bankensektor ein heißes Thema, auch wenn das Ansteckungsrisiko eher gering zu sein scheint", kommentierte Stephen Innes, Managing Partner bei SPI Asset Management den Schritt. Im Dow waren die Aktien von JPMorgan Spitzenwert mit plus 3,7 Prozent. Zahlreiche andere Bankenwerte reagierten ebenfalls mit Kursgewinnen. Im S&P 100 US78380F1021 stiegen Citigroup US1729674242 um 2,5 Prozent. Goldman Sachs US38141G1040 und Bank of America US0605051046 legten jeweils um etwas weniger als ein Prozent zu. Unter den kleineren Finanzwerten stiegen Western Alliance Bancorp US9576381092 um zwei Prozent und Comerica US2003401070 um 1,5 Prozent.

General Motors US37045V1008 gewannen 2,6 Prozent. Sie profitierten von einer Hochstufung durch Morgan Stanley von "Equal-weight" auf "Overweight" mit einem neuen Kursziel von 38 US-Dollar. Die Aktie des Autobauers biete ein attraktives Chance-Risiko-Verhältnis mit einem gut getesteten Unterstützungsniveau von 30 Dollar, schrieb Analyst Adam Jonas.