Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 51 Minuten
  • DAX

    15.455,19
    +106,66 (+0,69%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.136,39
    +38,88 (+0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    33.919,84
    -50,63 (-0,15%)
     
  • Gold

    1.774,70
    -3,50 (-0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,1736
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    35.893,18
    -1.208,17 (-3,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.047,35
    -16,49 (-1,55%)
     
  • Öl (Brent)

    71,30
    +0,81 (+1,15%)
     
  • MDAX

    35.119,19
    +133,98 (+0,38%)
     
  • TecDAX

    3.889,20
    -18,17 (-0,47%)
     
  • SDAX

    16.736,99
    +105,19 (+0,63%)
     
  • Nikkei 225

    29.639,40
    -200,31 (-0,67%)
     
  • FTSE 100

    7.072,03
    +91,05 (+1,30%)
     
  • CAC 40

    6.629,00
    +76,27 (+1,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.746,40
    +32,49 (+0,22%)
     

ROUNDUP/Aktien New York: Dow knapp behauptet - Amazon-Verlust belastet Nasdaq

·Lesedauer: 2 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach seinem Rekordhoch vom Vortag hat der Dow Jones Industrial <US2605661048> am Freitag leicht nachgegeben. Die Technologiebörse Nasdaq litt hingegen unter hohen Verlusten der schwer gewichteten Amazon-Aktien <US0231351067>. Der US-Online-Handelsgigant hatte die Anleger mit seinem Quartalsbericht enttäuscht. Frische US-Konjunkturdaten hatten nur wenig Einfluss auf die Notierungen.

Zuletzt notierte der Dow 0,26 Prozent tiefer bei 34 992,18 Zählern. Damit deutet sich für den US-Leitindex ein Wochenverlust von rund 0,2 Prozent an. Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> sank am Freitag um 0,45 Prozent auf 4399,36 Punkte. Für den Nasdaq 100 <US6311011026> ging es um 0,67 Prozent auf 14 947,98 Punkte abwärts.

Die Daten zu den US-Konsumausgaben und Arbeitskosten sorgten vorbörslich noch für positive Stimmung, denn der US-Verbrauch entwickelte sich nach einem schwächeren Vormonat im Juni wieder robust. Zudem legten die Arbeitskosten im zweiten Quartal weniger deutlich zu als erwartet. Auch das Geschäftsklima in der Region Chicago hellte sich im Juli überraschend auf. Das Konsumklima in den USA trübte sich im Juli hingegen ein, wenn auch nicht ganz so stark wie bisher gedacht.

Unter den Einzelwerten standen die Aktien von Amazon ganz klar im Mittelpunkt des Anlegerinteresses und sackten um 7,3 Prozent ab. Zwar profitierte der Konzern im zweiten Quartal weiter vom Trend zum Einkauf im Internet und boomenden Cloud-Diensten, doch lässt der Schwung allmählich nach. Langsameres Wachstum und höhere Investitionen kämen im zweiten Halbjahr auf den Internethändler zu, schrieb etwa JPMorgan-Analyst Douglas Anmuth und kappte sein Kursziel.

Um 17 Prozent brachen die Titel von Pinterest <US72352L1061> ein. Die Foto-App hatte die Markterwartungen bei der Nutzerzahl im vergangenen Quartal verfehlt.

Procter & Gamble <US7427181091> gewannen 3,5 Prozent. Der Konsumgüterkonzern legte zum Ende seines Geschäftsjahres 2020/21 noch einmal einen Schlussspurt hin, doch höhere Rohstoffkosten knabberten an der Rohertragsmarge, die im Schlussquartal zurückging.

Quartalsberichte kamen auch von den beiden Ölkonzernen Chevron <US1667641005> und ExxonMobil <US30231G1022>, deren Papiere um 1,6 beziehungsweise 2,1 Prozent fielen. Exxon überraschte positiv mit seinem höher als erwartet ausgefallenen Ergebnis je Aktie und Chevron schrieb im zweiten Quartal wieder schwarze Zahlen.

Die Deutsche-Telekom-Tochter <DE0005557508> T-Mobile US <US8725901040> gewann im abgelaufenen Jahresviertel viele neue Kunden hinzu und steigerte den Gewinn kräftig. Zudem hob das Management um Mike Sievert die Jahresprognosen leicht an. Die Aktie profitierte davon allerdings nicht, sondern sank um 0,9 Prozent. Allerdings hatte sie erst Mitte Juli ein Rekordhoch erreicht.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.