Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.462,19
    +230,90 (+1,62%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.808,86
    +68,55 (+1,83%)
     
  • Dow Jones 30

    32.995,63
    +358,44 (+1,10%)
     
  • Gold

    1.856,40
    +2,50 (+0,13%)
     
  • EUR/USD

    1,0725
    -0,0008 (-0,08%)
     
  • BTC-EUR

    26.437,63
    -1.297,04 (-4,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    615,22
    -14,28 (-2,27%)
     
  • Öl (Brent)

    115,18
    +1,09 (+0,96%)
     
  • MDAX

    29.749,55
    +319,28 (+1,08%)
     
  • TecDAX

    3.178,93
    +82,39 (+2,66%)
     
  • SDAX

    13.695,42
    +145,83 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    26.781,68
    +176,84 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.585,46
    +20,54 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.515,75
    +105,17 (+1,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.050,18
    +309,53 (+2,64%)
     

ROUNDUP/Aktien New York: Dow setzt Talfahrt fort - Angst vor China-Lockdowns

·Lesedauer: 2 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Wall Street hat ihre steile Abwärtsbewegung vom Freitag zu Beginn der neuen Woche gebremst fortgesetzt. An der Technologiebörse Nasdaq kam es hingegen zu einer sanften Erholung. Der Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> sank am Montag im frühen Handel um 0,99 Prozent auf 33 476,52 Punkte, nachdem er am Freitag um rund 2,7 Prozent abgesackt war. Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> verlor am Montag 0,88 Prozent auf 4234,01 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026> stieg um 0,25 Prozent auf 13 389,76 Punkte.

Seit dem Wochenausklang lastet eine verstärkte Zinsangst auf der Stimmung der Anleger. Insbesondere Aussagen von US-Notenbankpräsident Jerome Powell über einen großen Zinsschritt auf der nächsten Sitzung der Fed Anfang Mai hatten die zuvor gute Marktstimmung kippen lassen.

Hinzu kam am Montag Sorge um die Auswirkungen der chinesischen Corona-Politik auf die Weltwirtschaft. Nach der Entdeckung von einigen Dutzend Infektionen in Peking müssen sich alle 3,5 Millionen Einwohner des größten Stadtteils Chaoyang in drei Runden alle zwei Tage testen lassen. Die Angst vor strengen Ausgangssperren auch in der chinesischen Hauptstadt sorgte für Hamsterkäufe und leere Regale in Supermärkten.

Aus Branchensicht standen Ölwerte am stärksten unter Verkaufsdruck, nachdem die Ölpreise deutlich gefallen waren. Am Rohölmarkt dominieren zunehmend Sorgen über eine schwächere Nachfrage wegen der strengen Corona-Maßnahmen in China. Die Wirtschaftsmetropole Shanghai geht bereits in die vierte Woche eines harten Lockdowns. Entsprechend waren Chevron <US1667641005> mit minus 3,3 Prozent schwächster Dow-Wert. Die Papiere von ExxonMobil <US30231G1022> und ConocoPhillips <US20825C1045> fielen um 5,3 beziehungsweise 5,6 Prozent.

Unter den Einzelwerten standen die Aktien von Coca-Cola <US1912161007> im Anlegerfokus. Der Softgetränke-Hersteller setzte im ersten Quartal aus eigener Kraft deutlich mehr um, als Analysten erwartet hatten. Die operative Marge verbesserte sich um 2,3 Prozentpunkte auf 32,5 Prozent. Die Anteilscheine legten um 0,5 Prozent zu.

Die Papiere von Twitter <US90184L1026> gewannen 3,1 Prozent. Die Internet-Kommunikationsplattform zeigt sich laut US-Medienberichten nach erstem Widerstand empfänglicher für das Übernahmeangebot des Tech-Milliardärs Elon Musk. Das "Wall Street Journal" schrieb an diesem Montag, beide Seiten seien in ernsthaften Verhandlungen und könnten noch in dieser Woche zu einem Ergebnis kommen. Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg könnte eine Einigung sogar noch an diesem Montag erfolgen. Tesla <US88160R1014>-Aktien sanken um 0,4 Prozent.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.