Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.401,20
    -372,18 (-2,91%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.359,83
    -92,59 (-2,68%)
     
  • Dow Jones 30

    30.721,80
    -375,46 (-1,21%)
     
  • Gold

    1.766,60
    -34,90 (-1,94%)
     
  • EUR/USD

    1,0265
    -0,0159 (-1,53%)
     
  • BTC-EUR

    19.210,98
    -322,39 (-1,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    426,24
    -13,79 (-3,13%)
     
  • Öl (Brent)

    98,71
    -9,72 (-8,96%)
     
  • MDAX

    24.635,00
    -870,48 (-3,41%)
     
  • TecDAX

    2.847,65
    -33,74 (-1,17%)
     
  • SDAX

    11.577,00
    -277,13 (-2,34%)
     
  • Nikkei 225

    26.423,47
    +269,66 (+1,03%)
     
  • FTSE 100

    7.025,47
    -207,18 (-2,86%)
     
  • CAC 40

    5.794,96
    -159,69 (-2,68%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.217,84
    +90,00 (+0,81%)
     

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: US-Inflationsdaten beschleunigen Kursrutsch

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach neuen US-Inflationsdaten haben am Freitag die Kurse am deutschen Aktienmarkt nochmals deutlich nachgegeben. Die Teuerung in der weltgrößten Volkswirtschaft kletterte im Mai auf den höchsten Stand seit mehr als 40 Jahren. Anleger sorgen sich daher vor noch schnelleren geldpolitischen Straffungsmaßnahmen der Notenbanken, worunter risikoreichere Anlageklassen wie Aktien leiden könnten. Experten warnen vor sinkenden Unternehmensgewinnen, einer sich weiter eintrübenden Konsumlaune und letztlich einem Abrutschen der Wirtschaft in eine Rezession.

Der Dax <DE0008469008> fiel angesichts dieser Szenarien unter die Marke von 14 000 Punkten und schloss 3,08 Prozent tiefer auf 13 761,83 Punkten. Es war sein vierter Verlusttag in Folge, sodass auch die Wochenbilanz mit minus 4,8 Prozent sehr schwach ausfällt. In seinen jüngst geknackten Abwärtstrend seit Jahresanfang könnte der deutsche Leitindex nun wieder zurückkehren. Der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Börsentitel büßte am Freitag 2,97 Prozent auf 28 768,98 Punkte ein.

Mit minus 3,36 Prozent auf 3599,20 Punkten litt auch der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> unter den trüben Aussichten für den Aktienmarkt. An den Leitbörsen in Paris und London ging es ebenfalls deutlich abwärts. In New York fiel der Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> zum Börsenschluss in Europa um fast zweieinhalb Prozent, an der Technologiebörse Nasdaq zogen die Wachstumssorgen die Kurse noch stärker nach unten.

Sorgen um die Konjunktur angesichts der hohen Teuerung und steigender Zinsen belasteten europaweit Bankaktien. Banken profitieren eigentlich von höheren Zinsen, es nützt ihnen aber wenig, wenn sich gleichzeitig die Wirtschaft deutlich abkühlt. Die Papiere der Deutsche Bank verloren am Dax-Ende 5,9 Prozent. Die Anteile der Commerzbank gaben unter den schwächsten Werten im MDax um 5,6 Prozent nach.

Vor dem Hintergrund der Zinswende in der Eurozone waren auch Immobilienwerte schwach. Vonovia <DE000A1ML7J1> büßten 3,3 Prozent ein, im MDax verloren TAG Immobilien <DE0008303504> 6,3 Prozent. Instone <DE000A2NBX80> rutschten inklusive Dividendenabschlag im SDax <DE0009653386> sogar um 13 Prozent ab.

Knorr-Bremse <DE000KBX1006> kamen mit minus 0,8 Prozent noch relativ glimpflich davon. Eine frische Kaufempfehlung der Citigroup stützte die Aktie des Herstellers von Bremssystemen. Sie sei ein "gefallener Engel", der wieder zum werthaltigen Investment werden dürfte, schrieb Analyst Vivek Midha.

Der Euro <EU0009652759> geriet stark unter Druck und notierte zuletzt bei 1,0514 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,0578 (Donnerstag: 1,0743) Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,9454 (0,9308) Euro gekostet.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 1,24 Prozent am Vortag auf 1,31 Prozent. Der Rentenindex Rex <DE0008469107> gab um 0,36 Prozent auf 133,07 Punkte nach. Der Bund-Future <DE0009652644> sank zum Xetra-Schluss um 0,62 Prozent auf 146,88 Punkte./ajx/he

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.