Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 57 Minute

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Die Unsicherheit überwiegt

FRANKFURT (dpa-AFX) - Am deutschen Aktienmarkt hat sich nach einem erneuten Rekordlauf zum Wochenschluss eher Unsicherheit unter den Anlegern eingestellt. Nachdem der Dax <DE0008469008> bereits mehrmals am Tag in die Verlustzone gerutscht war, endete er mangels Antrieb aus den USA mit einem Minus von 0,01 Prozent bei 13 744,21 Punkten. Auch in Asien hatten sich die Märkte zuvor uneinheitlich entwickelt. Trotzdem hatte der Dax gegen Mittag noch einen Höchststand erreicht. Auf Wochensicht gelang dem Leitindex unter dem Strich ein Zuwachs von rund 1,7 Prozent.

Erneut Bestmarken gab es zudem am Freitag beim MDax <DE0008467416> und beim SDax <DE0009653386> zu vermelden. Der Index für mittelgroße Unternehmen beendete den Tag letztlich auch im grünen Bereich und legte um 0,14 Prozent auf 29 214,88 Punkte zu. In der Gesamtwoche kam er damit auf einen Gewinn von 1,8 Prozent.

Die Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2 sind in China mit einer neuen Zählweise der Infektionen am Freitag wieder stark gestiegen. Landesweit sind derzeit in der offiziellen Statistik knapp 64 000 Infektionen erfasst, knapp 1400 Menschen starben demnach. Die Dunkelziffer liegt Experten zufolge aber deutlich höher. Ein Problem ist auch die Rückreise von zig Millionen Chinesen, die nach den verlängerten Ferien wieder an ihre Arbeitsplätze zurückkehren. Dies lässt neue Infektionswellen befürchten.

An den Börsen in Europa und den USA war es in den vergangenen Tagen trotz der Unklarheiten rund um die wirtschaftlichen Auswirkungen der neuen Lungenkrankheit vielfach zu eerneuten Rekordständen gekommen. Nun wirke es, "als wüssten Anleger nicht, was sie als nächstes machen sollen", stellte CMC-Marktexperte David Madden in einem Kommentar fest. "Zwar verschärft sich auf der einen Seite die Krise um das Corona-Virus. Auf der anderen Seite wollen die USA und China aber ihre jeweiligen Importabgaben herunterschrauben, um die Handelsbeziehungen zu verbessern."

In Europa überwog am Freitag dann ebenfalls die Skepsis: Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> gab um 0,15 Prozent nach, der französische Leitindex Cac 40 <FR0003500008> fiel in Paris um 0,39 Prozent. Der Londoner FTSE <GB0001383545> büßte 0,58 Prozent ein.

Unter den Einzelwerten im Dax schwankten die Aktien von Wirecard <DE0007472060> nach Quartalszahlen deutlich. Als abgeschlagenes Index-Schlusslicht büßten sie zum Handelsende rund dreieinhalb Prozent ein. Moniert wurde trotz der starken Geschäftsdynamik die Profitabilität im Schlussviertel 2019. Zur laufenden Sonderprüfung der Bücher durch KPMG gab es wie erwartet noch keine Neuigkeiten.

Die Vorzugsaktien von VW <DE0007664039> verloren 1,2 Prozent. Rückläufige Auslieferungszahlen für den Monat Januar fanden dabei weniger Beachtung als ein geplatzter Vergleich mit klagenden Diesel-Kunden.

Unterdessen ging der Höhenflug der RWE-Papiere <DE0007037129> mit dem höchsten Stand seit November 2012 weiter. Am Ende legten die Titel um 1,06 Prozent zu. Mit einem Plus von fast 22 Prozent seit Jahresbeginn sind sie inzwischen der drittstärkste Dax-Wert.

Außerhalb der Dax-Familie sprangen die Anteile von Godewind Immobilien <DE000A2G8XX3> um rund 15 Prozent auf 6,40 Euro hoch. Der erst 2018 an die Börse gegangene Büro-Vermieter und die französische Covivio haben eine Grundsatzvereinbarung abgeschlossen, der zufolge Covivio übernommen und von der Börse genommen werden soll.

Von positiven Signalen des japanischen Branchenkollegen Sumco profitierten im MDax die Aktien des Waferherstellers Siltronic <DE000WAF3001> mit plus 3,6 Prozent und stiegen so auf den höchsten Stand sei Oktober 2018. Sumco hatte dank einer soliden Nachfrage ein überraschend gutes Quartalsergebnis in Aussicht gestellt.

Metro <DE000BFB0019> profitierten von einer positiven Studie des Analysehauses Bernstein. Mit dem Russland-Geschäft in der Talsohle und gesenkten Gewinnerwartungen seien die Risiken nun ausgewogener, hieß es. Die Aktien gewannen bis zum Nachmittag mehr als drei Prozent. Zum Handelsende verringerte sich der Zuwachs dann allerdings auf ein Prozent. Eine Verkaufsempfehlung der Privatbank Berenberg für die Fielmann <DE0005772206>-Aktie sorgte daneben für einen Kursrutsch der im SDax beheimateten Optiker-Aktie um 5,6 Prozent.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,41 Prozent am Vortag auf minus 0,40 Prozent. Der Rentenindex Rex <DE0008469107> sank um 0,04 Prozent auf 144,75 Punkte. Der Bund-Future <DE0009652644> legte um 0,10 Prozent auf 174,44 Punkte zu.

Der Kurs des Euro <EU0009652759> erholte sich nur minimal von seinem Dreijahrestief. Die Gemeinschaftswährung wurde am Nachmittag zu 1,0841 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0842 Dollar festgesetzt./kro/he

--- Von Claudia Müller und Karolin Rothbart, dpa-AFX ---

  • Finanzen

    KORREKTUR: Fielmann enttäuscht beim Vorsteuerergebnis - Zuversicht für 2020

    HAMBURG (dpa-AFX) - Die Optikerkette Fielmann hat vor Steuern etwas weniger verdient, als Analysten auf dem Zettel hatten. Das Ergebnis vor Steuern für das Jahr 2019 liege auf Basis vorläufiger Zahlen bei 253 Millionen Euro, erklärte der SDax-Konzern am Donnerstag. Von Bloomberg befragte Experten hatten

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Roundup: Brillengeschäfte treiben Fielmann an - Gewinn aber unter Erwartung

    HAMBURG (dpa-AFX) - Die Optikerkette Fielmann hat im vergangenen Jahr dank eines Verkaufsplus bei Brillen abermals zugelegt. Unterm Strich fuhr das Hamburger Unternehmen einen Gewinn in Höhe von 177 Millionen Euro ein - rund zwei Prozent mehr als im Vorjahr. Dies erklärte der Konzern am Donnerstag auf

  • Finanzen

    Fielmann enttäuscht beim Vorsteuerergebnis - 'Zuversichtlich' fürs neue Jahr

    HAMBURG (dpa-AFX) - Die Optikerkette Fielmann hat vor Steuern etwas weniger verdient, als Analysten auf dem Zettel hatten. Das Ergebnis vor Steuern für das Jahr 2019 liege auf Basis vorläufiger Zahlen bei 253 Millionen Euro, erklärte der SDax-Konzern am Donnerstag. Von Bloomberg befragte Experten hatten

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Lenovo macht Pläne für Ende des Windows-Absatzbooms

    PEKING (dpa-AFX) - Der weltgrößte PC-Hersteller Lenovo bereitet sich auf ein baldiges Ende des jüngsten Branchenbooms durch den Umstieg auf das Betriebssystem Windows 10 vor. Unter anderem setzt der chinesische Konzern, zu dem auch die in Deutschland populäre Marke Medion gehört, verstärkt auf Computer

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Investor übernimmt 'Victoria's Secret' - Leslie Wexner tritt ab

    COLUMBUS (dpa-AFX) - Image-Probleme und sinkende Verkaufszahlen haben das Dessous-Label "Victoria's Secret" in die Krise gebracht - jetzt übernimmt ein Finanzinvestor die Kontrolle. Die Beteiligungsgesellschaft Sycamore Partners erhält für 525 Millionen Dollar (486 Mio Euro) die 55-prozentige

  • EuGH erleichtert Verbraucherklagen bei Umsteigeflügen
    Nachrichten
    AFP

    EuGH erleichtert Verbraucherklagen bei Umsteigeflügen

    Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat Flugpassagieren die Klage bei Umsteigeflügen erleichtert. Wurde die Verbindung einheitlich gebucht, können Passagiere immer am ersten Abflugort klagen, auch wenn für die mangelhafte Teilstrecke eine andere Fluggesellschaft verantwortlich ist, wie der EuGH in einem

  • Finanzen
    dpa-AFX

    AKTIE IM FOKUS: Norma Group nach Abstufung durch Pareto unter 200-Tage-Linie

    FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Die Aktien der Norma Group sind am Donnerstag nach einer Abstufung durch das Analysehaus Pareto auf Talfahrt gegangen. Mit einem Minus von 6,7 Prozent auf 34 Euro fiel der Kurs unter die für Anleger wichtige langfristige 200-Tage-Trendlinie.

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ANALYSE: RBC ist überzeugt von Pumas fortdauerndem Erfolg - neu: 'Outperform'

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die Strategie und erzielte Erfolge des Sportartikelherstellers Puma überzeugen das Analysehaus RBC. Seine Anlage-Empfehlung komme zwar zugegebenermaßen spät, es gebe aber noch enormes Potenzial, schrieb Analyst Piral Dadhania in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Er hob die

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ANALYSE: RBC ist überzeugt von Pumas fortdauerndem Erfolg - neu: 'Outperform'

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die Strategie und erzielte Erfolge des Sportartikelherstellers Puma überzeugen das Analysehaus RBC. Seine Anlage-Empfehlung komme zwar zugegebenermaßen spät, es gebe aber noch enormes Potenzial, schrieb Analyst Piral Dadhania in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Er hob die

  • Nachrichten
    AFP

    Rundfunkgebühren könnten um 86 Cent auf 18,36 Euro steigen

    Der Rundfunkbeitrag in Deutschland könnte ab Januar 2021 um 86 Cent auf 18,36 Euro steigen. Einen entsprechenden Vorschlag machte die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarf der Rundfunkanstalten (KEF) in ihrem am Donnerstag in Berlin an die Bundesländer übergebenen Bericht für die Jahre 2021 bis

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Merkel sieht noch 'große Differenzen' bei EU-Finanzen

    BERLIN (dpa-AFX) - Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht zum Auftakt des EU-Finanzgipfels in Brüssel noch "große Differenzen" zwischen den Mitgliedstaaten. "Deutschland kommt hierher mit einer großen Entschlossenheit eine Lösung zu finden, ob es gelingt, das können wir noch nicht sagen"

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Merkel sieht noch 'große Differenzen' bei EU-Finanzen

    BERLIN (dpa-AFX) - Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht zum Auftakt des EU-Finanzgipfels in Brüssel noch "große Differenzen" zwischen den Mitgliedstaaten. "Deutschland kommt hierher mit einer großen Entschlossenheit eine Lösung zu finden, ob es gelingt, das können wir noch nicht sagen"

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Österreich: Einigung im Haushaltsstreit steht in den Sternen

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz sieht hohe Hürden vor einem Kompromiss beim EU-Sondergipfel zum Haushalt. "Ob es wirklich eine Einigung geben kann, steht in den Sternen", sagte Kurz am Donnerstag in Brüssel. Nach seinen Worten ist das Treffen der Staats- und Regierungschefs

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Österreich: Einigung im Haushaltsstreit steht in den Sternen

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz sieht hohe Hürden vor einem Kompromiss beim EU-Sondergipfel zum Haushalt. "Ob es wirklich eine Einigung geben kann, steht in den Sternen", sagte Kurz am Donnerstag in Brüssel. Nach seinen Worten ist das Treffen der Staats- und Regierungschefs

  • Finanzen

    Aktien New York Ausblick: Leichte Verluste - Rekordrally schwächelt

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die Wall Street dürfte nach der Erholung zur Wochenmitte zunächst wieder etwas nachgeben. Rund eine Dreiviertelstunde vor Handelseröffnung am Donnerstag taxierte der Broker IG den US-Leitindex Dow Jones Industrial 0,24 Prozent tiefer bei 29 277 Punkten.

  • Finanzen
    dpa-AFX

    EZB: Gewinn steigt 2019 auf 2,4 Milliarden Euro

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat im vergangenen Jahr erneut einen höheren Gewinn erzielt. Er sei im Jahresvergleich um 0,8 Milliarden auf knapp 2,4 Milliarden Euro gestiegen, teilte die EZB am Donnerstag in Frankfurt mit. Von dem gestiegen Überschuss wird auch der Bundeshaushalt

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP 2: Ringen um Streichung von 2300 Stellen in Airbus-Rüstungssparte

    TAUFKIRCHEN (dpa-AFX) - Der geplante Abbau von mehr als 2300 Stellen in der Rüstungs- und Raumfahrtsparte von Airbus stößt auf Widerstand des Betriebsrats. Man lehne ihn "entschieden ab" und setze sich "für jeden Arbeitsplatz ein", betonten die Arbeitnehmervertreter in einem aktuellen

  • Finanzen
    dpa-AFX

    USA: Philly-Fed-Index steigt auf Dreijahreshoch

    PHILADELPHIA (dpa-AFX) - Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia hat sich im Februar überraschend und deutlich aufgehellt. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) stieg von 17,0 Punkten im Vormonat auf 36,7 Zähler, wie die regionale Zentralbank am Donnerstag in Philadelphia

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Aktien Frankfurt: Dax ohne Schwung - Fresenius und FMC überzeugen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat am Donnerstag auf weiter hohem Niveau etwas nachgegeben. Mit minus 0,15 Prozent auf 13 768,50 Punkten blieb der Leitindex am Nachmittag einige Zähler unter seinem Rekordhoch bei 13 795 Punkten.

  • Finanzen
    dpa-AFX

    KORREKTUR/ EZB: Gewinn steigt 2019 auf 2,4 Milliarden Euro

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat im vergangenen Jahr erneut einen höheren Gewinn erzielt. Er sei im Jahresvergleich um 0,8 Milliarden auf knapp 2,4 Milliarden Euro gestiegen, teilte die EZB am Donnerstag in Frankfurt mit. Von dem gestiegen Überschuss wird auch der Bundeshaushalt

  • Finanzen
    dpa-AFX

    WDH/AKTIE IM FOKUS: Schneider Electric heben nach soliden Zahlen ab

    (Im zweiten Absatz wird klargestellt, dass Emmanuel Babeau Vize-Konzernchef rpt Vize-Konzernchef ist.)

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Maschinenbauer KraussMaffei streicht Arbeitsplätze im In- und Ausland

    MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Maschinenbauer KraussMaffei will insgesamt 510 Arbeitsplätze abbauen. Allein in Deutschland sollen 430 Stellen gestrichen werden, wie das Unternehmen am Donnerstag der Deutschen Press-Agentur bestätigte. Damit würde bei dem Unternehmen gut jeder siebte Arbeitsplatz in Deutschland

  • Finanzen
    dpa-AFX

    AKTIE IM FOKUS: Schneider Electric heben nach soliden Zahlen ab

    PARIS (dpa-AFX) - Die Aktien von Schneider Electric sind am Donnerstag nach der Veröffentlichung der Jahreszahlen kräftig gestiegen. Bei 105,50 Euro erreichten die Papiere zwischenzeitlich ein neues Rekordhoch und standen zuletzt noch mit plus 7,2 Prozent bei 104,40 Euro. Im französischen Leitindex

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP: EU-Ratschef dämpft Erwartungen im Haushaltsstreit

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Im EU-Haushaltsstreit hat Ratspräsident Charles Michel die Erwartungen gedämpft. Wenige Stunden vor einem Sondergipfel in Brüssel sprach er am Donnerstag nur noch von der Hoffnung auf Fortschritte "in den nächsten Stunden oder Tagen". Tatsächlich schienen die Positionen

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Ost-Sparkassen halten Negativzinsen für Privatkunden für möglich

    BERLIN (dpa-AFX) - Auf Neukunden der Sparkassen im Osten könnten aus Branchensicht Negativzinsen auch für private Einlagen zukommen. Er könne nicht ausschließen, dass sich einzelne Sparkassen dazu gezwungen sähen, sagte Wolfgang Zender, der Geschäftsführer des Ostdeutschen Sparkassenverbands am Donnerstag